Reichweite kein Thema mehr. Es muss nicht immer ein Tesla sein: Auch Korea baut tolle Elektroautos. Siehe e-Soul.

Von Thomas Vogelleitner. Erstellt am 29. Januar 2020 (02:31)
Der e-Soul ist eine „Kiste“, die polarisiert. Auffällig gestylter Kompaktstromer mit hohem Praxiswert – voll alltagstauglich. 
Kia

Wir trauen uns außerdem zu behaupten, dass der Kia ein besseres Preis/Leistungs-Verhältnis hat als der Tesla.

Für den e-Soul Longe Range mit 204 PS versprechen die Koreaner eine maximale Reichweite von 452 Kilometern (City-
Zyklus: bis zu 648 Kilometer). Stark – und auch nahezu rea-
lisierbar! Allerdings nicht im Winter: Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt kamen wir auf eine Reichweite von 330 Kilometern. Und das ist noch immer eine tolle Sache! Wenn man bedenkt, dass der durchschnitt-
liche Autofahrer keine 40 Kilometer pro Tag zurücklegt. Und für Hardcore-Vielfahrer wie Vertreter gibt es ja noch immer den „bösen“ Diesel.

Clever: Die Motorbremsleistung und damit die Stromrückgewinnung wird erhöht, wenn die Fahrzeugelektronik die Bergabfahrt oder das Auffahren auf einen langsameren Vordermann erkennt. Zusätzlich kann man die Stärke der Rekuperation per Lenkrad-Paddels justieren – eine Spielerei mit hohem Suchtpotenzial. Immer wieder geil: die Power von unten heraus.