Enyaq iV 80x als Gute-Laune-Stromer. Die Enyaq-Baureihe wird um eine Power-Version erweitert. Der iV 80x hat 265 PS, Allradantrieb und eine maximale Reichweite von 500 Kilometern.

Von Beatrix Keckeis-Hiller. Erstellt am 09. Juni 2021 (01:19)
Das neue/derzeitige Flaggschiff der jungen Elektriker-Baureihe: der Škoda Enyaq iV in der 80x-Variante. Das bedeutet: 265 PS Spitzenleistung und Allradantrieb. Das Reichweitenversprechen: bis zu 500 Kilometer.
Škoda, Škoda

Die Begeisterung und Freude, mit der die Škoda-Leute alles anpacken, ist ansteckend. Im Falle des ersten Vollelektrikers der Tschechen ist das genau in diesem Sinne des Wortes so: Der Enyaq iV macht einfach gute Laune! Dazu trägt bei, dass das Bedienkonzept gegenüber den Verbrenner- und Teilelektriker-Modellen nicht neu erfunden, dafür um einige mehr als praktikable Details angereichert wurde.

Beispiel: Der Fahrersitzsensor, der den Stromer automatisch startklar macht, sobald man sich draufsetzt. Auch sind die Fahrmodi nicht irgendwo in einem Borduntermenü versteckt, sondern über die bekannte Tastenleiste unterhalb des Zentraldisplays steuerbar. Das fördert die Mühelosigkeit des Umgangs. Den wir bereits mit dem iV 80, mit 204 PS Spitzenleistung, auf heimischem Terrain – darunter auch im Waldviertel – intensiv erfahren haben.

Jetzt reichert Škoda das Derivate-Programm sukzessive an. Auch hier bleibt man analog zu den konventionell und teilalternativ Angetriebenen. Das be-deutet aktuell: Die Sportline- Interpretationen sind startklar. Mit hochglanzschwarzen Dekordetails außen, etwas tiefer gelegt, mit Sportgestühl und knackigem Chassissetting samt Fahr- profilauswahl, Progressivlenkung, Voll-LED-Leuchten (an den Scheinwerfern mit Matrix-Funktion), Drei-Zonen-Klimaautomatik und vielem mehr. Dazu kann ein besonders interessantes Extra kommen: ein Head-up-Display mit zusätzlicher Augmented-Reality-Darstellung.

„Der vollelektrische Enyaq iV 80x mit Allrad ist ein kraft-volles Multitalent für jede Lebenslage!“ Gregor Waidacher, Pressesprecher Škoda Österreich

Ein Serien- und Sondermitgiftpaket, das der jetzt folgenden Antriebsvariante gebührend zur Figur steht. Denn in den Startlöchern scharrt mit diesen Atouts die erste Allradantriebsversion des Enyaq. Als solche ist der Elektriker, zusätzlich zum iV 80 (das steht für die kapazitiv stärkste Batterie, mit 77 kWh), mit einem x markiert. Hier werken dann zwei Strommaschinen, eine pro Achse. Der Hauptantrieb erfolgt via Heck. Der Frontstromer schaltet sich bei Bedarf dazu. Außer, man tastet den 80x ins Sport-Fahrprogramm. Dann stehen beide Aggregate permanent parat und liefern zur verdoppelten Traktion und zur gestrafften Fahrwerksabstimmung bis zu 265 PS Spitzenleistung, gepaart mit 425 Newtonmetern Maximaldrehmoment.

Wie sich das anfühlt? Das ließ Škoda in exklusiv kleinem Kreis erfahren. Als Terrain diente das Umland des Stammsitzes in Mlada Boleslav, eine zwar nicht alpine, doch hügelige böhmische Region, die ein fast komplettes Spektrum an Straßen und deren Zuständen offeriert: vornehmlich schmale Sträßchen, teils in perfektem, teils in rudimentärem Zustand, mit weiten und engen Kurven, durchsetzt von unzähligen Ortsdurchfahrten.

Überall da macht der Stromer so richtig Laune, denn dass er Autobahn und Schnellstraße gut kann, steht ohnehin außer Frage. Seine (ab) 2,2 Tonnen Gewicht wirft er im kurvigen Geläuf nicht beschwerend auf die Waagschale, im Gegenteil, er tänzelt vor allem im Sportmodus leichtfüßig um die Ecken. Das Fahrwerk wirkt dabei alles andere als ruppig, bleibt stets familiär verdaulich. Die Lenkung ist genau im richtigen Maß direkt. Die Bremsen (vorne Scheiben, hinten Trommeln) sind fein dosierbar, sie sprechen prompt und progressiv an, sind niemals bissig.

Bei aller Freude an akzelerierter Gangart: Der Elektro-Tscheche macht auch dann Spaß, wenn man ihn in entspanntem Gleitmodus bewegt. Seine Rekuperationsbereitschaft ist in jedem Fahrmodus hoch. Wenn man nicht permanent seine Sprinttalente fordert, dürften die annoncierten 500 Kilometer pro vollem Akku machbar sein. Laden kann er bekanntlich flott, mit bis zu 125 kW (DC, Gleichstrom). Dann sind innerhalb von sieben Minuten 100 Kilometer Reichweite addiert.

Mit dem iV 80x ist natürlich noch lange kein Ende der Enyaqs in Sicht: Der RS, mit 306 PS und Allradantrieb, kommt 2022, ebenso wie das Coupé, in allen Leistungsfacetten.