Leise, bemerkenswert leise

Erstellt am 05. August 2022 | 05:16
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8428919_noe31motor_skoda1_20cm.jpg
2020 feierte Škoda sein 125-jähriges Jubiläum – unter anderem mit einer auf 1.895 Exemplare limitierten Enyaq-iV-Sonderausgabe – Name: Founders Edition. Leider ist dieses exklusive Sondermodell (Crystal Face, 21-Zöller, Ledersitze) bereits ausverkauft …
Foto: Thomas Vogelleitner
Der Škoda Enyaq iV ist der erste echte Vollelektriker der Tschechen. Und aktuell – so meinen wir – einer der besten Stromer überhaupt.
Werbung

„Der schaut aber echt gut aus!“ Mehrmals gab es in unserer Testzeit den Daumen nach oben. Der Enyaq iV gefällt – er ist auch mit Sicherheit optisch das interessanteste Auto in der Škoda-Palette. Auch bei der Einrichtung haben die Tschechen eine feine Linie gefunden, alles wirkt sehr gelungen, sehr elegant. Ein Cockpit mit Stil! Vorne und hinten gibt es angenehme Platzverhältnisse, auch große Personen leiden im Fond nicht. Langstreckentauglich präsentieren sich zudem die Vordersitze.

Mit den zwei Elektromotoren (insgesamt verfügen sie über 265 PS) schafft man locker längere Strecken – mit dem 82-kWh-Akku sind laut WLTP bis zu 510 Kilometer mög- lich, wir kamen auf maximal 380 Kilometer, bei „normaler“ Fahrweise. Typisch für Elektroautos ist die ansatzlose, ruckfreie und durchaus nachdrückliche Beschleunigung. Beeindruckend! Die Rekuperation lässt sich mit den Schaltpaddeln am Lenkrad in mehreren Stufen verstellen, das funktioniert tadellos. Der Škoda kann so mit etwas Übung mit nur einem Pedal ziemlich geschmeidig bewegt werden. So nebenbei sei erwähnt: Der Enyaq iV bleibt immer leise, selbst für ein Elektroauto bemerkenswert leise. Und das macht das Autofahren zum wahren Genuss – hoher Entspannungsfaktor!

Der SUV fährt sich flüssig und harmonisch, satt die Straßenlage. Kurven werden wie auf Schienen absolviert. Das liegt natürlich am Allradantrieb – dank zwei Motoren, ein 204-PS-Aggregat an der Hinterachse und ein 109-PS-Aggregat an der Vorderachse. Der Antrieb passt, gerade auch dann, wenn Grip benötigt wird – auf Schnee (der nächste Winter kommt bestimmt) oder bei Regen, denn die Pferdestärken lassen sich hervorragend kontrollieren.

Last but not least: Regenschirm in der Fahrertür, Eiskratzer in der Heckklappe oder Parkscheinhalter – alles da beim Vollstromer, eben „simply clever“.

Enyaq leitet sich übrigens vom irischen Wort enya ab und steht für „Quelle des Lebens“ .