Es darf gefeiert werden …. Der Autohersteller begeht heuer den 125. Jahrestag seiner Unternehmensgründung, außerdem jährt sich für das Unternehmen zum 115. Mal der Beginn seiner Automobilfertigung.

Von Thomas Vogelleitner. Erstellt am 29. Januar 2020 (03:31)
Die Konzept-studie Vision iV lässt den modernen und selbstbewussten Auftritt der künftigen Škoda-Elektrofamilie erahnen. Unten: dieŠkoda-125-Sondermodelle.
Škoda

Škoda-Vorstandsvorsitzender Bernhard Maier betont: „Škoda zählt zu den ältesten noch produzierenden Autoherstellern der Welt. Der Mut und der Erfindergeist der beiden Gründer Václav Laurin und Václav Klement sind der Grundstein dieser einmaligen Erfolgsstory und gleichzeitig Verpflichtung und Ansporn, das Unternehmen in eine prosperierende Zukunft zu führen. Genau das tun wir mit unserer Strategie 2025 und transformieren Škoda vom Autohersteller zur ,Simply Clever Company for best mobility solutions‘.“

So setzt Škoda seinen Weg in die Elektromobilität auch 2020 konsequent fort und präsentiert in der ersten Jahreshälfte die Serienversion des Vision iV. Damit bedeutet das 125. Jubiläum der Unternehmensgründung für den Hersteller gleichzeitig den Aufbruch in eine neue Ära. Als erstes Fahrzeug der Marke basiert der rein batterieelektrische SUV auf dem modularen Elektrifizierungsbaukasten aus dem VW-Konzern. Im Rahmen seiner aktuellen Produktoffensive bringt Škoda zwischen 2019 und Ende 2022 30 neue Modelle auf den Markt, davon sind über zehn teilweise oder vollständig elektrifiziert.

Škoda

Das Fundament für den Aufstieg von Škoda zum heute international erfolgreichen Autohersteller legen die Firmengründer Václav Laurin und Václav Klement im Dezember 1895. In Mladá Boleslav (Mittelböhmen) beginnen sie zunächst mit der Reparatur und Produktion von Fahrrädern. Schon bald bietet das nach ihnen benannte Unternehmen Laurin&Klement eine Vielzahl an Zwei- und Dreirädern in mehreren Dutzend Ausführungen an, die Fertigung von Motorrädern startet 1899. Die technisch innovativen Modelle sind bald unter anderem in England, einem der anspruchsvollsten Exportmärkte, sehr gefragt.

1905 debütiert das erste Automobil von Laurin&Klement, die VoituretteA. Sie erweist sich schnell als qualitativ hochwertiges Alltagsfahrzeug mit vorzüg-lichem Preis/Leistungs-Verhältnis. L&K baut das Modellangebot aus und bietet bald auch leistungsfähige Sport- oder Nutzfahrzeuge an, die Autofahrer in aller Welt überzeugen. 115 Jahre später ist der Automobilhersteller auf mehr als 100 Märkten aktiv und liefert jährlich weltweit 1,25 Millionen Fahrzeuge aus. Grundlage für die weitere Entwicklung dieser Erfolgsgeschichte ist im Jahr 1925 die Fusion von Laurin&Klement mit dem Maschinenbaukonzern Škoda, sie sichert das nötige Kapital für die weitere Expansion. Das Markenlogo der Fahrzeuge aus Mladá Boleslav prägt fortan der geflügelte Pfeil.

Buchhändler Václav Klement (l.)und Mechaniker Václav Laurin.
Škoda

Sein 125-jähriges Gründungsjubiläum feiert Škoda heuer unter dem Claim „Drivinginventiveness since 1895“ mit zahlreichen Aktivitäten, Aktionen und Events. So werden beispielsweise unternehmenshistorisch bedeutsame Modelle an Fahrveranstaltungen teilnehmen. Als Höhepunkt des Festjahres ist ein Sonderkonzert der weltweit renommierten Tschechischen Philharmonie geplant.

Im Laufe der Unternehmensgeschichte haben die tschechischen und internationalen Produktionsstandorte zahlreiche historisch wichtige Škoda-Modelle verlassen, von denen einige 2020 Jubiläen ihrer Weltpremieren oder ihrer Markteinführung feiern. So zeigte Škoda vor 85 Jahren, 1935, den faszinierenden 935 Dynamic mit stromlinienförmiger Karosserie. Vor 60 Jahren, im September 1960, präsentierte Škoda auf der Internationalen Maschinenbaumesse in Brünn den ersten Octavia Combi, 1970 debütierte das elegante 2+2-sitzige Coupé 110R. Bereits zum 20. Mal jährt sich heuer die Markteinführung der ersten Generation des erfolgreichen Fabia Combi. An die lange Motorsporttradition von Škoda erinnert das 70. Jubiläum der Teilnahme von Václav Bobek und Jaroslav Netušil am 24-Stunden-Rennen in LeMans. Sie starteten 1950 für das Werksteam in einem Škoda Sport.