Wenn der Erfolg stark macht. Selbstbewusst tritt der CX-5 auf, ein Sieger sieht nämlich so aus!

Von Thomas Vogelleitner. Erstellt am 15. Juli 2020 (05:33)
Schön, dass es dieses edle Mazda-Rot gibt – es steht dem CX-5 sehr gut.
Mazda

Der CX-5 (aktuell Generation Nummer 2) erfreut sich ungebrochen großer Beliebtheit. Wenn man mit dem Mazda einmal gefahren ist, dann weiß man auch, warum!

„Einsteigen und wohlfühlen“ – so kann man kurz und bündig über den SUV schreiben. Die immer freundlichen Japaner haben ganze Arbeit geleistet. Und sie haben den Bestseller für den neuen (aktuellen) Modelljahrgang in ein paar wenigen Punkten noch einmal verbessert. Die vielleicht bedeutendste Verbesserung betrifft die Geräuschdämmung. Hier wurde an vielen kleinen Rädchen gedreht, um den Lärmpegel im Inneren weiter abzusenken – das Ergebnis: So leise wie nie zuvor (dazu gibt es edle Materialien).

Da akzeptiert man, dass die Navidarstellung irgendwie alt rüberkommt. Schwamm drüber. Verbessert wurde auch der Allrad: Eine elektronische Differenzialsperre ist jetzt an Bord, die sich per Bedarf zuschalten lässt, um auch bei rutschigen Fahrverhältnissen die Antriebskraft zielgerecht auf die Straße zu bringen (beruhigend). Perfekt ist man mit dem 184 PS starken Selbstzünder motorisiert (natürlich Euro 6d-Temp), dazu eine feine Sechs-Gang-Automatik (mehr Gänge braucht man nicht).

Fazit: Absolut entspannend!