Emissionsfrei – und typisch Stern. EQC heißt der erste Vollelektriker der Stuttgarter. Lifestyle-SUV.

Von Thomas Vogelleitner. Erstellt am 28. August 2020 (05:35)
Einmal aufladen, bitte! Es muss nicht immer Tesla sein: Der EQC ist einäußerst interessantes Elektroauto, nobel inklusive.
Mercedes-Benz

Wir befinden uns in einer auf-regenden Autozeit, die EU setzt die Branche unter Druck (CO 2 -Steuer). Elektrifizierung ist das Zauberwort. Mit dem EQC geht es in eine neue (vollelektrische) Ära der Mobilität.

419 Kilometer Reichweite (WLTP) – wie weit schafft es der Zero-Emission-SUV mit 408 PS aber wirklich? Normal bewegt (mit Autobahn sowie Klima & Co.) kamen wir auf rund 320 Kilometer – und damit lebt man schon gut (langsam, aber sicher, sind die Dieselzeiten mit 1.000 Kilometer ohne Stopp Schnee von gestern).

Auf langen Strecken kann die intelligente Routennavigation eine gute Hilfe sein, der Fünftürer berechnet dabei die Route mit Zwischenstopps an DC-Schnellladesäulen (hoffentlich funktionieren sie alle). Beim Sparen hilft zudem das „haptische Gaspedal“: Wer das Fahrprogramm Max Range wählt, wird beim Gasgeben durch einen Widerstand daran gehindert, bis zum Bodenblech durchzutreten.

Fahreindruck? Der EQC fährt so komfortabel, so souverän, so gediegen wie die S-Klasse. Das Geräuschniveau insgesamt ist auf einem angenehm niedrigen Level. Und wenn es sein muss, kann er auch ein Sportler sein!