Jede Sekunde die Sonne genießen. Braucht ein Mini Cabrio über 200 PS? Nein – aber es macht ungeheuer viel Spaß!

Von Thomas Vogelleitner. Erstellt am 08. September 2021 (05:54)
440_0008_8169141_noe36_motor_miniwcw_15cm.jpg
Hippes Aussehen ist einfach Pflicht: Oben-ohne-Mini.
Mini

Ruckzuck … Das Verdeck beim Mini Cabrio lässt sich innerhalb von nur 18 Sekunden öffnen (bzw. schließen), vollelektrisch. Die Verwandlung geht bis 30 km/h. Das gefällt uns – so wie die Schiebedachfunktion: Der vordere Abschnitt des Softtops (auf Wunsch mit eingewebtem Union-Jack-Muster) kann bei jedem Tempo um bis zu 40 Zentimeter zurückgefahren werden.

Ein lustiges Extra ist der Always Open Timer: Hier wird über die Fahrzeit informiert, die der Wagen mit zurückgeschlagenem Verdeck unterwegs ist. „Schatz, ich war heute 45 Minuten mit dem Cabrio unterwegs!“

Das Erfolgsgeheimnis des (deutschen) Briten ist und bleibt aber das Fahrgefühl. Cooler geht es nicht! Das vom Hersteller gerne und viel zitierte Go-Kart-Feeling können wir nur bestätigen – agil geht es von Kurve zu Kurve, mit hohem Tempo flitzt man nahezu unspektakulär um die Ecken (knackiges Fahrwerk, das viele Fahr- und Straßenfehler verzeiht), der Fronttriebler macht mächtig viel Spaß, da nimmt man gerne einen längeren Umweg in Kauf.

Für frischen Wind sorgt ein 231 PS starker Benziner: Er hat kräftig Power, für den Fall des Falles, Cabrio-Fahrer cruisen aber eher. Naja: Offen ist die Sicht nach hinten praktisch null. Egal!