Elektrisch, was sonst?

Im November eröffnet die neue Mooncity Vienna in der Kärntner Straße. Bis zu sechs Elektroautos werden dann zum Probefahren zur Verfügung stehen.

Heinz Müller Erstellt am 01. Oktober 2021 | 05:52
440_0008_8190757_noe39_motor_mooncity.jpg
Die Mooncity Vienna ist ein „Ort des Dialogs“, ein Verkauf findet nicht statt. Bild: Porsche-Studie Mission R.
Foto: Christian Houdek

Die Passanten an diesem windigen Herbsttag staunten nicht schlecht, als ein hellblauer Oldtimer, Baujahr 1901, durch die Kärntner Straße in Wien fuhr: Am Steuer ein junger Mann, den man wohl nicht auf den ersten Blick als Ferdinand Habsburg identifizierte – seines Zeichens frisch gebackener Le-Mans-Sieger. Wohin er fuhr? Zur Hausnummer 26, wo Medien erstmals in den neuen Flagship Store von Moon eingeladen wurden.

Moon? Diese Bezeichnung steht seit einigen Jahren für jene Submarke der Porsche Holding, die den Besitzern von Elektroautos das Leben erleichtert – von der Beratung über die Planung (Wallboxen, Ladekabel) bis zum Fahren selbst. Auch die Spieler des FC Bayern München laden ihre Audi e-tron mit Hilfe von Moon.

Doch zurück nach Wien: Nach den guten Erfahrungen mit dem Pop-up-Store in der Mariahilfer Straße (50.000 Besucher trotz Corona-Lockdown) geht die Porsche Holding nun einen Schritt weiter: Die Kärntner Straße ist das beste Pflaster der Stadt, um Besuchern das Thema Elektroauto näher zu bringen. Nach der Erstbesichtigung wird nun für Audi umgebaut, in wenigen Wochen geht es dann richtig los.

Das Konzept? Laut Porsche-Holding-Geschäftsführer Wilfried Weitgasser will man in den kommenden fünf Jahren in wechselnden Ausstellungen Leute anlocken – mit Präsentationen von VW, Audi, Seat, Škoda, Cupra, VW Nutzfahrzeuge und Porsche ebenso wie mit Themenschwerpunkten (zum Beispiel über SUVs oder Sportwagen). Alles elektrisch, natürlich. Das Wichtigste: In der Tiefgarage stehen Elektroautos, mit denen (potenzielle) Kunden Probefahrten machen können.

Das Auto, mit dem Ferdinand Habsburg angefahren kam, ist übrigens eines der beiden noch fahrfähigen Exemplare des legendären Lohner-Porsche von 1901 – zu besichtigen im „fahr(T)raum“ in Mattsee.

www.mooncity-vienna.at