Der neue Audi Q5 kommt aus Mexiko. Anfang 2017 startet die zweite Q5-Generation. Sie wird für den gesamten Weltmarkt (außer China und Indien) in San José Chiapa (Bundesstaat Puebla) gebaut.

Von Thomas Vogelleitner. Erstellt am 19. Dezember 2016 (09:05)
NOEN/BVZ, Audi
Die Anziehungskraft der SUV-Modelle ist unver-ändert groß. Derzeit entscheidet sich in Österreich jeder vierte Neuwagenkunde für einen SUV. Der neue Q5 baut als erstes Modell des VW-Konzerns auf jenem „Modularen Längsbaukasten“ auf, der auch der nächsten Generation der A6/A7-Baureihe und dem nächsten Porsche Macan dienen wird. Und der unter anderem den Einsatz einer Luftfederung möglich macht.

Der erste Q5 war über Jahre hinweg der weltweit bestverkaufte SUV in seiner Klasse (Premium-Mittelklasse-SUV – Konkurrenten: BMW X3, Mercedes-Benz GLC, Volvo XC60). Bis dato wurden 1,6 Millionen Q5 verkauft. Die zweite Generation unterscheidet sich optisch fast überhaupt nicht von der ersten! Ingolstadt handelt hier nach der goldenen Regel im Automobilbau: Was sich gut verkauft, darf nicht zu stark verändert werden.

Der Vier-Ringe-SUV hat einen breiteren Singleframe-Grill im Stil des Q2 und Q7 bekommen, die (serienmäßigen) Xenon-Scheinwerfer wurden überarbeitet, die Radhäuser sind jetzt stärker betont – insgesamt wurde der Wagen etwas kantiger. Und er hat in fast allen Abmessungen zugelegt (4.663 Millimeter lang, 1.893 Millimeter breit, 1.659 Millimeter hoch), gleichzeitig ist das Leergewicht (dank Werkstoffmix) um bis zu 90 Kilogramm gesunken. Top die Aerodynamik (cw-Wert = 0,30).

„Mit dem neuen Q5 legen wir die Messlatte wieder ein Stück nach oben …“

Rupert Stadler, Vorstandsvorsitzen derAudi AG

Vier Motoren werden beim Start zur Auswahl stehen: Benziner mit 252 PS, Diesel mit 150, 163 und 190 PS. Motorischer Leckerbissen: Selbstzünder mit 286 PS und 620 Newtonmeter Drehmoment, achtgängiger Automatik und Segelfunktion (folgt im Frühjahr 2017). Mit Ausnahme des frontangetriebenen Einstiegsmodells verfügen alle Q5 über Allradantrieb, manche über den neuen quattro ultra, der auf trockenem Untergrund die Hinterachse entkoppelt und dadurch Sprit spart. Erstmals kommt (gegen Aufzahlung) eine Luftfederung zum Einsatz. Sie ist fünffach verstellbar, sie bügelt nicht bloß üble Rumpelpisten glatt, sondern erlaubt auch eine variable Bodenfreiheit mit Geländemodus (ermöglicht so manches Offroad-Abenteuer). Bodenfreiheit mit normalem Fahrwerk: 208 Millimeter.

Der neue Q5 ist weiterhin eng mit dem A4 verwandt, übernimmt auch den Großteil der Assistenzsysteme. Der SUV verfügt über eine ganze Armada an Fahrassistenzsystemen – ein kleiner Auszug: Stauassistent, Spurhalteassistent, Ausweichassistent, Ausparkassistent, prädiktiver Effizienzassistent. Im Cockpit stammt auch vieles vom A4, auf Wunsch gibt es zum Beispiel das coole virtual cockpit.

Nettes Detail: Das Navigationssystem hat so wie bei Q7 und A4 die selbstlernende Persönliche Routenassistenz. Die Ergonomie ist so gut wie perfekt, das Platzangebot fein. Der Ordnung halber das Kofferraumvolumen: 550 bis 1.550 Liter (Fondbank als Extra verschiebbar). Bei Dunkelheit setzt die optionale Ambientebeleuchtung (serienmäßig bei der design selection) in 30 verschiedenen Farben attraktive Akzente.