Sportlich, stylish und sparsam. Erfolg verpflichtet! Opel bringt jetzt die sechste Generation des Bestsellers Corsa auf den Markt. Der Corsa-e, Batterieelektriker, wird nachgereicht.

Von Franz Farkas. Erstellt am 26. November 2019 (08:13)

Seit 37 Jahren gibt es den Corsa nun schon: Mit 13,9 Millionen verkauften Einheiten ist der Kleinwagen das erfolgreichste Modell der Marke mit dem Blitz. Das soll sich nach der Übernahme von Opel durch den PSA-Konzern nicht ändern.

Wie der neue Peugeot 208 basiert der Corsa F (sechste Generation) auf der CMA-Plattform – mit dem französischen „Bruder“ teilt man sich logischerweise viel Technik. Aber das Blechkleid trägt Schwarz-Rot-Gold – hier blieben die Opel-Gene erhalten. Die Optik wurde betont auf sportlich getrimmt, der Fünftürer kommt zudem erwachsener rüber. Beim Blick in den Innenraum begegnet man ebenfalls der Opel-DNA (abgesehen von einigen Schaltern und Knöpferln aus Frankreich) – alles perfekt gemacht, alles ergonomisch ohne Tadel.

„Der neue Corsa ist ein extrem wichtiges Auto für Opel!“ Christoph Stummvoll, Pressesprecher Groupe PSA Austria

Gegenüber dem Vorgänger wuchs der Wagen in der Länge um vier Zentimeter (auf 4,06 Meter). Und beim Gewicht gibt es dank konsequentem Leichtbau eine Reduktion um rund zehn Prozent, so bringt das Einstiegsmodell (ohne Fahrer) lediglich 980 Kilogramm auf die Waage. So nebenbei: Mit einem Luftwiderstandsbeiwert von 0,29 ist der neue Corsa eines der aerodynamischsten Autos seiner Klasse.

Selbstverständlich wurden auch die Motoren auf Leichtbau getrimmt, alle sind komplett aus Aluminium. Zu Beginn werden drei Dreizylinder-Benziner mit 75, 100 und 130 PS angeboten (ab 100 PS turbogeladen). Ein echter Sparefroh ist der Vierzylinder-Diesel mit 102 PS (ab 4,0 Liter pro 100 Kilometer bzw. ab 105 Gramm CO 2 pro Kilometer; WLTP). Für die zwei stärkeren Benziner gibt es optional bzw. serienmäßig eine Acht-Gang-Automatik – eine Premiere beim Corsa.

Im Fahrbetrieb präsentiert sich vor allem das Spitzenmodell recht sportlich (generell bietet der neue Corsa einen hohen Fahrspaß). Das Fahrwerk wurde im Gegensatz zum Peugeot 208 mit anderen Dämpfern, anderen Federn und einer Domstrebe eher straff ausgelegt. Etwas spitz wirkt die Lenkung, sie erfordert Gewöhnung. Auf den kurvigen Straßen in der Umgebung von Šibenik (Kroatien) kann man den Opel recht aktiv bewegen, eine Nachtetappe bewies auch, dass die IntelliLux-LED-Matrix-Scheinwerfer die oft unübersichtlichen Passagen perfekt ausleuchten.

Der günstigste Corsa kostet 14.639 Euro. Hier sind bereits serienmäßig zahlreiche Assistenzsysteme wie Frontkollisionswarner mit automatischer Gefahrenbremsung und Fußgängererkennung, intelligenter Geschwindigkeitsregler und -begrenzer, Spurhalteassistent und Verkehrsschilderkennung an Bord.

Last but not least: Im Frühjahr 2020 wird der corsa-e nachgereicht. Es handelt sich dabei um einen Vollelektriker – 136 PS, 50-kWh-Batterie, 330 Kilometer Reichweite (WLTP). Wir werden berichten!

Start & Preis:

Ab sofort bestellbar – Benziner und Diesel sind auch schon erhältlich, der Corsa-e kommt im April auf unsere Straßen. Preise: Benziner ab 14.639 Euro, Diesel ab 19.889 Euro (jeweils in den Versionen Edition, GS-Line und Elegance zu haben), Corsa-e ab 29.999 Euro (Listenpreis, ohne Förderungen; Edition und Elegance).