Der Dritte im Bunde. Eins, zwei, drei – die Motorenpalette des neuen Micra ist (vorerst) komplett. Ab sofort gibt es den Kleinen auch mit einem 71 PS starken Saugbenziner.

Von Thomas Vogelleitner. Erstellt am 05. September 2017 (01:06)
Der Micra Nummer 4 wurdegezielt für europäische Kunden entwickelt. Unterscheidet sich grundlegend von seinenVorgängern (länger, breiter und niedriger als jemals zuvor). Aus die Maus …
NOEN, Nissan

Kombiniert mit einem fünfgängigen Schaltgetriebe bietet der 1,0-Liter-Ottomotor ein ausgewogenes Verhältnis von ansprechender Leistungsentfaltung (keine Rakete, aber immerhin 161 km/h schnell) und niedrigen Betriebskosten. Der offizielle Normverbrauch beläuft sich auf 4,6 Liter pro 100 Kilometer, was einer CO2-Emission von 103 Gramm pro Kilometer entspricht. Der Sauger komplettiert das Motorentrio des kultigen Kleinwagens – die zwei Motoren, die seit dem Start der fünften Micra-Generation am Markt sind: 0,9-Liter-Dreizylinder-Turbobenziner, 1,5-Liter-Vierzylinder-Diesel (jeweils 90 PS).

„Der neue Dreizylinder spielt eine wichtige Rolle: Jeder fünfte Micra-Kunde in Europa wird sich voraussichtlich für ihn entscheiden!“ Elisabeth Schaljo, Pressesprecherin Nissan Österreich

Fein (optional bei der Version Acenta zu haben): intelligenter Spurhalteassistent (bringt den Micra auf den richtigen Weg zurück) und Bose-Personal-Soundsystem (dessen Lautsprecher sind unter anderem in die Kopfstütze des Fahrersitzes integriert, erzeugt so ein eindrucksvolles Klangerlebnis).

Start & Preis
Ab sofort – ab 11.990 Euro (Angebotspreis). Weiters: 0.9 IG-T (90 PS) ab 15.137 Euro, 1.5 dCi (90 PS) ab 16.381 Euro.