Tipps zur richtigen Autowäsche in der kalten Jahreszeit. Eine gründliche Autowäsche nach dem Winter ist wichtig, da verschmutzte Kennzeichen und Scheiben zu Strafen führen können.

Von Redaktion noen.at. Erstellt am 04. März 2020 (13:30)
shutterstock.com/Alex Kosev

"Gemäß Kraftfahrgesetz muss eine freie Sicht durch alle vorderen Seitenscheiben und Spiegel gewährleistet sein. Auch Leuchten und Kennzeichen müssen stets erkennbar bleiben. Andernfalls drohen Strafen bis zu 5.000 Euro, von den Nachteilen für die Verkehrssicherheit ganz zu schweigen", so ÖAMTC-Jurist Nikolas Authried.

Zudem können Verschmutzungen den Wert des Fahrzeuges mindern, wenn die Karosserie aufgrund des Salzes zu korrodieren beginnt. ÖAMTC-Techniker Steffan Kerbl erklärt: "Streusalz und Schmutz können Lackschäden hinterlassen, zu Rost führen und sich auf den Wert des Fahrzeuges auswirken, wenn man das Auto nicht richtig pflegt."

Tipps von den ÖAMTC-Experten zur richtigen Autowäsche im Winter

  • Bei kalten Temperaturen sollte man sein Fahrzeug in der Waschstraße reinigen: Wasserrückstände in Türen und Kofferraumklappe können gefrieren, Auto-Waschplätze vor Garagen können gefährlich rutschig werden.
  • In Waschstraßen von der Unterbodenwäsche Gebrauch machen: An der unteren Seite des Fahrzeuges hält sich der Schmutz besonders hartnäckig. Außerdem sollte man vor der Einfahrt in die Waschstraße nach Möglichkeit die gröbsten Verschmutzungen mit einem Hochdruckreiniger entfernen. Anderenfalls könnte es passieren, dass der eingetrocknete Schmutz mit den Bürsten den Lack zerkratzt.
  • Die Bremswirkung kann durch Wasserrückstände gemindert werden. Deshalb nach der Wäsche kurz auf die Bremse steigen, damit der Wasserfilm entfernt werden kann.