Alle(s) einsteigen!. Rein äußerlich kommt der Zafira Life eher wie ein Bus als wie ein Van daher. Ist man erst einmal drinnen, gibt es Wohnzimmer-Feeling. Und jede Menge Variabilität.

Von Michaela Fleck. Erstellt am 16. Januar 2020 (02:49)
In Korallen-Rot gibt es Opels Zafira Life auch, dezenter ist aber die Lackierung Jade-Weiß. Im Fahrbetrieb lässt der Fronttriebler (PSA-Plattform) keine Wünsche offen, er fährt sich wie ein normaler Pkw, das Fahrwerk ist komfortabel ausgelegt. Stark und hörbar: der 150-PS-Selbstzünder.
Opel

Schulbus? Nein: Freizeit-Van! Schließlich sind wir nicht in der Nutzfahrzeugecke. Sondern bei den Verwandlungskünstlern. Die haben bei Opel einen hübschen zweiten Vornamen: Life. Und Platz für das ganze Leben. Die ganze Familie. Oder die ganze Eishockey-Mannschaft …

Weil: Bei fünf ist beim Zafira Life noch lange nicht Schluss. Im Gegenteil. Da fängt es erst richtig an. Denn neben zwei Radständen, drei Gesamtlängen und damit auch drei Größen – die mit ihren Namen S(mall), M(edium) und L(arge) ein bisschen nach T-Shirts klingen – gibt es gleich fünf verschiedene Sitzkombinationen. Und die haben Platz für fünf (zwei vorne, drei hinten), für sechs (zwei vorne, zwei hinten und zwei ganz hinten, also: in der dritten Reihe), für sieben, für acht (zwei vorne, drei hinten und drei ganz hinten) und sogar für neun (drei vorne, drei hinten und drei ganz hinten).

In der Praxis heißt das: richtig viel Platz für richtig viele Wünsche (auch wenn es im Achtsitzer in der Größe S so gut wie keinen Kofferraum mehr gibt – außer, man baut die hintersten Sitze aus). Und der ist dank der riesigen, elektrischen Schiebetüren auch richtig gut erreichbar. Kleines Minus: An das „Bergsteigen“ beim Einsteigen (Trittstufe, anhalten, hineinschwingen) muss man sich erst gewöhnen. Satt und reichlich: unsere Ausstattung.