Die Erfolgsstory geht weiter . Renault bringt die zweite Generation des Bestsellers Captur: Oberklasse-Niveau ist auch im Kleinwagen-Segment möglich!

Von Gerhard Kuntschik. Erstellt am 06. November 2019 (02:23)

Als Renault 2013 mit dem Captur einer der ersten Hersteller im Segment der B-Crossovers war, war die Erfolgschance groß und das Konkurrenzangebot klein. Bis dato hat sich die Marktsituation gravierend geändert, denn das Segment kleiner Stadtautos mit den Annehmlichkeiten eines SUVs (und ohne zwingend notwendige Allradversion) ist zu einem der am stärksten wachsenden in Europa geworden – und kaum ein Autobauer kann es sich leisten, hier nicht Flagge zu zeigen.

Das tut Renault nun mit der zweiten Generation des Captur. Vom Vorgänger wurden in Österreich in sechs Jahren stolze 19.000 Stück verkauft. „Und trotz des auslaufenden Modellzyklus ist der Captur noch immer unser zweiterfolgreichstes Modell nach dem Clio“, bestätigt Österreich-Chef Olivier Wittmann, der sich auf die Markteinführung des Neuen freut.

Im „kleinen“ Captur II (der elf Zentimeter länger wurde, somit 4,23 Meter lang ist) gibt es Features, die man sonst nur in der Oberklasse suchen würde – damit liegt Renault im Trend der Zeit.

„Der Captur ist erwachsen geworden!“ Olivier Wittmann, Geschäftsführer Renault Österreich

Was vom Vorgänger übernommen wurde: Die Möglichkeit der Personalisierung mit nun 90 Farbkombinationen außen und 18 innen (plus acht Varianten der Ambientebeleuchtung – von Sepia bis Orange). Aber sonst ist der Captur völlig neu. Dabei wurde das Design aus nachvollziehbaren Gründen nur sehr speziell (Front, Heck, Lichtsignatur, Aerodynamik) verändert: „Für 42 Prozent der Kunden war bisher das Design der Hauptgrund, sich für den Captur zu entscheiden“, so die Produktmanager. Innen wurde vom Cockpit bis zu den Armaturen und Sitzen deutlich aufgewertet, die Haptik angehoben. Softtouch-Elemente gefallen ebenso wie das digitale Smart-Cockpit (übernommen vom neuen Clio), die breite Konsole und die ergonomisch gestalteten Sitze. Auf Stauraum wurde im neuen Captur besonders Wert gelegt: 27 Liter im Innenraum, bis zu 536 Liter im Kofferraum, fünfsitzig, maximal sind 1.275 Liter möglich.

Der Renault bietet unter der Zusammenfassung Easy Drive zahlreiche Helferlein, unter anderem mit Notbremsassistenten mit Querverkehrswarnung, Verkehrszeichenerkennung, Spurhalter, adaptivem Tempomaten und Voll-LED-Licht schon ab der Einstiegsversion. Neu sind ein Autobahn-stauassistent (von null bis 160 km/h) und das Halten des Wagens mittig in seiner Fahrspur. Mit Easy Link ist jede Konnektivität gegeben. Und wer besonders luxuriös fahren will, kann sich das Bose-Soundsystem mit neun Lautsprechern aussuchen. Mit Multi Sense lässt sich auch die Wagenabstimmung personalisieren.

Zum Marktstart gibt es in Österreich vier Motoren: Turbobenzi-ner mit 101, 131 und 154 PS, Turbodiesel mit 116 PS (ab 4,1 Liter pro 100 Kilometer bzw. 108 Gramm CO 2 pro Kilometer – mit Doppelkupplungsgetriebe). In der zweiten Jahreshälfte 2020 wird auch noch eine Plug-in-Hybridversion nachgereicht (der erste Plug-in-Hybrid von Renault) – der E-Tech ist eine Allianzentwicklung mit Nissan und Mitsubishi. Mit 150 PS Systemleistung und 300 Newtonmetern sind bis zu 65 Ki-lometer elektrisch in der Stadt (45 Kilometer bei 135 km/h) möglich – CO 2 -Emission nach WLTP unter 50 Gramm! Die Ladezeit der 9,8-kWh-Batterie beträgt bei elf Ampere dreieinhalb Stunden.