Mit Kind und Kegel unterwegs

Praktisch muss nicht komisch sein – ein gutes Beispiel diesbezüglich ist der Renault Kangoo.

Thomas Vogelleitner
Thomas Vogelleitner Erstellt am 09. Oktober 2021 | 02:01
440_0008_8194684_noe40_motor_renaultkangoo_15cm.jpg
Optisch hinterlässt der Kangoo einen netten Eindruck. Das Design wirkt frisch, straff, nüchtern.
Foto: Renault

Bei Hochdachkombis steht das Praxisnutzen an oberster Stelle, deshalb sind diese Fahrzeuge bei Familien beliebt. Hier kann der Kangoo – Generation Nummer 3 – voll punkten.

Ausgezeichnet das Raumangebot – bis zu 3.500 Liter maximales Kofferraumvolumen sind möglich, wenn man Fondbank und Beifahrersitz umklappt. Sollte der Platz dennoch einmal knapp werden, gibt es eine Dachreling mit integriertem Querträger, der sich bei Bedarf ohne Werkzeug ausfahren und querstellen lässt (Dachlast 80 Kilogramm). Genial! Vorbildlich sind zudem die drei echten Fondsitze (mit drei Isofix-Verankerungssystemen) sowie langstreckentaugliche Vordersitze.

Plus: Das Cockpit präsentiert sich aufgeräumt, die Ergonomie ist durchdacht – man fühlt sich auf Anhieb wohl, Hartplastik hin, Hartplastik her. In den Fond gelangt man übrigens über praktische Schiebetüren.

Fahreindruck? Wir waren mit einem 95 Diesel-PS starken Kangoo unterwegs – das reicht in Zeiten wie diesen völlig, nicht untermotorisiert! Beeindruckend, wie gut ein Hochdachkombi flotte Kurven meistert. Die Straßenlage kann als souverän bezeichnet werden.