Kfz-Bestand überschreitet die 7-Millionen-Schwelle. In Österreich sind erstmals mehr als sieben Millionen Kraftfahrzeuge angemeldet, 5,1 Millionen davon sind Autos.

Von APA / NÖN.at. Erstellt am 19. Februar 2021 (10:45)
Symbolbild
Shutterstock/Kamonwan Wankaew

Damit stieg der Kfz-Bestand innerhalb eines Jahres um 1,5 Prozent, bei den Pkw war es ein Plus von einem Prozent. Die Zahl der Diesel-Pkw war 2020 weiterhin rückläufig, bei Benzinern gab es eine leichte Zunahme, bei Elektroautos gar einen Zuwachs von 51 Prozent - allerdings liegt ihr Anteil am Gesamt-Pkw-Bestand bei unter einem Prozent.

Mit Stand Ende 2020 waren 44.507 Fahrzeuge mit reinem Elektroantrieb zugelassen. Jene, die zusätzlich einen Benzinmotor hatten, kamen auf 68.983, beim Kombi Diesel-Elektro waren es 14.378. Wien hatte den höchsten Anteil bei Hybrid-Pkw (2,7 Prozent), die besonders gerne von Taxiunternehmen eingesetzt werden.

Besonders stark zugelegt hat die Zahl der Klein-Lkw bis 3,5 Tonnen Gesamtgewicht, wie sie auch von Paketzustellern verwendet werden. Hier lag das Plus bei vier Prozent (458.253 Stück), bei den Sattelzugmaschinen hingegen gab es eine Stagnation (19.393).

Ebenfalls stark zugenommen haben im Coronajahr 2020 die Zulassungen für Motorräder (plus 3,8 Prozent auf 570.760). Bei den Traktoren vermeldet die Statistik Austria heute einen Zuwachs von 0,9 Prozent (472.505).

Zurück zu den Pkw. Regional betrachtet hat das Burgenland die höchste Pkw-Dichte - und im Vorjahr auch den höchsten Zuwachs verzeichnet. Das geringste Plus gab es in Wien. Im Schnitt kommen in Österreich 570 Pkw auf 1.000 Einwohner. Von den 5,1 Millionen Autos wurden 224.492 im Jahr 2020 erstmals zugelassen, unabhängig vom Land der Erstzulassung (in Österreich oder importiert). 2,1 Millionen Pkw sind älter als zehn Jahre.

Auch 2020 prägte die Marke VW mit 1.033.770 Pkw bzw. einem Anteil von 20 Prozent an allen zugelassenen Pkw das österreichische Straßenbild, gefolgt von Konzernschwester Audi mit 385.372 und dem bayrischen Konkurrenten BMW mit 317.582 Stück. Selbst Rolls Royce musste im Krisenjahr 2020 Federn lassen. Im Vorjahr sank der Bestand um fünf Fahrzeuge auf 460. Zum Vergleich Tesla: 2019 betrug der Bestand 5.729 Fahrzeuge, im Vorjahr stieg die Zahl auf 8.846.