Range Rover Sport Hybrid im NÖN-Test. Nein, man kriegt keinen Stromschlag, wenn man mit einem Range Rover Sport Hybrid durch einen Fluss fährt …

Von Thomas Vogelleitner. Erstellt am 18. Mai 2015 (09:39)
NOEN, Land Rover
Hybrid hin, Hybrid her - der Range Rover Sport Hybrid ist ein waschechter und vollwertiger Geländewagen (850 Millimeter Wattiefe!), der aber auch onroad top ist und so manchen »Möchtegernsportler« auf der Autobahn blass aussehen lässt.
Nach dem Druck auf den Startknopf passiert … nichts. Zumindest nichts Hörbares. Jedoch was Sichtbares: Im Cockpit leuchtet „READY“. Der Range Rover Sport Hybrid ist bereit, bereit zum Losfahren. Bis zu 1,6 Kilometer weit und bis zu 48 km/h schnell kann er das summend (statt brummend) machen. Weil elektrisch angetrieben (wenn die Lithium-Ionen-Akkus voll sind).

Land Rover ist ins Hybrid-Zeitalter gestartet

Land Rover ist ins Hybrid-Zeitalter gestartet. Und das (typisch) beeindruckend! Übri-gens der erste Premium-SUV mit Diesel-Hybridantrieb. Beeindruckend die Fahrleistungen. „Wahnsinn, wie der abgeht“, der Kommentar eines Kollegen.



Naja, mit einem maximalen Drehmoment von 700 Newtonmetern muss man keinen Leistungsvergleich mit einem Achtzylinder-Diesel scheuen! Drei Modi stehen zur Auswahl: rein elektrisch, rein dieselbetrieben oder in Kooperation beider Motoren (für das Nachladen von Strom sorgt Bremsrekuperation).

Imposant, aber nicht peinlich protzig

Beeindruckend auch der Auftritt des Wagens: eine imposante Erscheinung, aber nicht peinlich protzig. Überzeugend der Innenraum: riesig und luxuriös. Und das Fahrwerk ist ein gelungenes Zusammenspiel von gemütlichem Dahinschweben und geiler (sorry für das Wort) Kurvenfreude.

Im NÖN-Test:
Range Rover Sport 3.0 SDV6 Hybrid HSE

Karosserie: fünf Türen, fünf Sitzplätze (auch als 5+2-Sitzer erhältlich), Länge x Breite x Höhe 4.850 x 2.220 (mit Außenspiegeln) x 1.801 Millimeter (mit Dachantenne), Radstand 2.923 Millimeter, Wendekreis 12,5 Meter (Wand zu Wand), Eigengewicht 2.372 Kilogramm, Anhängelast gebremst 3.000 Kilogramm, Kofferraumvolumen 784 bis 1.761 Liter.

Offroad: Bodenfreiheit 200/265* Millimeter, Wattiefe 850 Millimeter, Böschungswinkel vorne 25,8/31,0* Grad, Böschungswinkel hinten 26,4/ 31,0* Grad, Rampenwinkel 19,4/25,9* Grad (*Fahrzeugniveau Standard/Offroad).

Motor: Hybrid – Common-Rail-Turbodiesel, sechs Zylinder, 2.993 Kubikzentimeter, 292 PS; Elektromotor, 48 PS – Gesamtleistung 340 PS, Gesamtdrehmoment 700 Newtonmeter, Höchstgeschwindigkeit 210 km/h (225 bei der Version HSE Dynamic), in 6,7 Sekunden auf Tempo 100, 6,4 Liter pro 100 Kilometer (NÖN-Durchschnittsverbrauch: acht/neun Liter – bei flotter Fahrweise), 169 Gramm CO2 pro Kilometer.

Kraftübertragung: Allradantrieb, Automatikgetriebe (acht Stufen).

Preis & Serienausstattung: ab 99.200 € – inklusive: sechs Airbags, dynamische Stabilitätskontrolle, Bergabfahrhilfe, Luftfederung, automatische Niveauregulierung, Wankneigungskon-trolle, Tempomat, Audiosystem, Bluetooth, Zwei-Zonen-Klimaautomatik, perforierte Ledersitze, Start/Stopp-System, elektrische Heckklappe, Einparkhilfe, 19-Zoll-Leichtmetallfelgen, Diebstahlwarnanlage. Viele Extras (wie Wattiefensensor) im Programm …

Fazit: Respekt!