Erstellt am 27. November 2018, 00:02

von Franz Farkas

Spielen im Schnee mit dem BMW X5. „Winter Technic Drive“ in Tirol – das ist bei BMW schon Tradition. Diesmal stand der neue X5 – Bis-zu-Siebensitzer – im Mittelpunkt.

Der X5 Nummer 4 wird in den USA produziert, die Dieselmotoren sind made in Austria.  |  BMW

Es ist unglaublich beeindru-ckend! Der BMW-SAV (Sports Activity Vehicle) sitzt mit der Bodenplatte im Tiefschnee auf, pumpt sich mit der Luftfederung um einige Zentimeter in die Höhe, bekommt dank ausgeklügelter Elektronik und einem Sperrdifferenzial an den Hinterrädern wieder Grip und wühlt sich aus dem Schnee … Das konnte die NÖN beim diesjährigen „Winter Technic Drive“ am Rettenbacher Gletscher (Sölden) hautnah erleben bzw. selbst erfahren.

Dabei waren die Anfänge des X5 nicht so auf das schwere Geläuf ausgelegt. Trotzdem verkaufte sich der 1999 vorgestellte Fünftürer von Anfang an überraschend gut, über 2,1 Millionen Fahrzeuge wurden von den Höfen der diversen Händler (weltweit) gefahren. In der Alpenrepublik Österreich ist mittlerweile jeder vierte BMW ein X-Modell. Und der brandneue X5, übrigens die vierte Generation, hat auch wieder alle Attribute, zum Renner zu werden.

„Mittlerweile ist in Österreich jeder vierte verkaufte BMW ein X!“ Michael Ebner, Pressesprecher BMW Austria

Er ist etwas gewachsen, sowohl in der Länge (plus 36 Millimeter, auf 4.922 Millimeter) als auch in der Breite und in der Höhe, ohne klobig zu wirken. Das wird wohl dem bald kommenden X7 vorbehalten sein. Im Innenraum gibt es ausreichend Platz, auch die Fondpassagiere fühlen sich wohl, auf Wunsch ist der X5 auch siebensitzig erhältlich (Sitze Nummer 6 und 7 sind in erster Linie für Kinder gedacht). Das maximale Kofferraumvolumen geben die Bayern mit 1.860 Litern an.

Ein Gag ist die zweigeteilte Heckklappe, die natürlich elektrisch bedienbar ist und eine ebene Ladekante bietet. Zudem gibt es auch Schienen im Kofferraum, die leichtes Einladen ermöglichen, mit automatisch während der Fahrt ausfahrbaren Gummielementen bleibt das Gepäck auch dort, wo es hingehört. Die Instrumente sind klar gestaltet, die Bedienung kein Geheimnis, optional gibt es beim Schalthebel und anderen Schaltern auch Glasapplikationen von Swarovs-ki. Geschmacksache.

Ab sofort stehen bei uns drei Motoren zur Verfügung. Sie haben alle sechs Zylinder – ein Benziner mit 340 PS, zwei Diesel mit 265 und 400 PS. Der Achtzylinder mit 462 PS ist leider (vorerst?) nicht für Europa geplant. 2019 kommt der X5 auch als Plug-in Hybrid mit einer elektrischen Reichweite von bis zu 80 Kilometern nach dem neuen praxisgerechteren WLTP- Verfahren. Und: Eine M5-Benzinversion mit über 600 PS ist auch denkbar. Wirklich beeindruckend sind allerdings die Eigenschaften im Gelände. Beim optional verfügbaren Offroad-Paket gibt es vier Fahr-Modi, für das Gelände einen (zumindest optischen) Unterfahrschutz und die bereits erwähnte Differenzialsperre für die Hinterachse. Weiters sind noch eine Luftfederung, eine Antiwankvorrichtung und viele andere Gimmicks verfügbar.

Ein spezieller Gag ist der Rückfahrassistent, der sich etwa 50 Meter Vorwärtsfahren merkt und dann automatisch genau auf diesem Weg zurücksetzt. Sehr praktisch, wenn man in engen Gassen oder Garagen ansteht und zurücksetzen muss. Auch nicht von schlechten Eltern: Der Nothalteassistent bremst im Notfall den Wagen ab und lenkt ihn an den Straßenrand. Natürlich ist auch der neue X5 komplett vernetzt und kann sich sogar mit anderen BMWs im Falle von drohenden Gefahren verständigen.