14-Jähriger unter Verdacht des Raubes festgenommen

Erstellt am 07. August 2015 | 14:37
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Polizei Verhaftung Festnahme Kriminalität Handschellen Exekutive Burgenland
Foto: NOEN, Symbolbild Gregor Hafner
Im Bezirk Baden ist ein erst 14-Jähriger unter dem Verdacht des Raubes festgenommen worden.
Werbung
Er soll in Kottingbrunn einen Gleichaltrigen mit einem Messer bedroht und zur Herausgabe von Bargeld und Lebensmitteln gezwungen haben, berichtete die Landespolizeidirektion NÖ. Der Beschuldigte wurde in die Justizanstalt Wiener Neustadt eingeliefert.

Die Tat hatte sich Mittwochnachmittag auf einem Skaterplatz zugetragen. Laut Polizei war das Opfer bereits an den Tagen zuvor immer wieder Ziel von Drohungen und Geldforderungen durch den Verdächtigen, der das Messer wegwarf und samt Beute mit einem Fahrrad flüchtete. Die Waffe wurde sichergestellt. Das Fahrrad fand sich in einem Gebüsch versteckt.

Jugendliche aus Rumänien verhielt sich aggressiv 

Dem beschuldigten Jugendlichen aus Rumänien mussten bei seiner Festnahme sogar Handschellen angelegt werden, weil er sich aggressiv verhalten hatte, teilte die Polizei weiter mit. Das geraubte Geld und die gestohlenen Lebensmittel wurden bei dem 14-Jährigen sichergestellt.

Die Polizeiinspektion Leobersdorf ermittelt nach Angaben vom Freitag schon seit geraumer Zeit gegen den Beschuldigten und seinen 17-jährigen Bruder, die seit Monaten der fortgesetzten Begehung verschiedener strafbarer Handlungen verdächtig sind. Bei den Opfern soll es sich fast ausschließlich um Kinder und Jugendliche handeln.

Schwere Vorwürfe gegen den 14-Jährigen

Die Vorwürfe lauten auf Körperverletzung, gefährliche Drohung, Nötigung, Freiheitsentziehung und schwerer Raub bis hin zu Erpressung. Gegen den 14-Jährigen wurde ein Waffenverbot beantragt, gegen seinen 17-jährigen Bruder ein solches bereits erlassen.

"Es ist nicht auszuschließen, dass es noch weitere Tathandlungen gibt, die von den Opfern aus Angst vor den Brüdern noch nicht zur Anzeige gebracht wurden", teilten die Ermittler mit. Hinweise in diesem Zusammenhang nimmt die Polizeiinspektion Leobersdorf (Tel.: 059133-3308) entgegen.
Werbung