Lkw prallte frontal gegen Absicherungsfahrzeug

Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es in den Nachtstunden auf heute Mittwoch auf der A2 Südautobahn im Bezirk Baden.

Erstellt am 25. April 2018 | 14:06
Lesezeit: 3 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Ein Lkw Sattelkraftfahrzeugzug prallte Höhe Auffahrt Traiskirchen Richtung Wien frontal gegen einen Absicherungsanhänger samt Lkw der ASFiNAG, welche gerade eine Baustelle bzw. Arbeiten an einer Brücke absicherte.

Der Anprall des Sattelkraftfahrzeugzuges war so heftig, dass der komplette Absicherungsanhänger mit voller Wucht gegen das Heck des Lkws der Autobahnmeisterei gedrückt und das gesamte Gepann einige Meter weiter geschleudert wurde. Dabei wurden Teile des rechten Führerhauses vom auffahrenden Lkw regelrecht ausgerissen. Der Lenker verlor anschließend die Kontrolle über sein Schwerfahrzeug und prallte in Folge mit voller Wucht noch gegen die Seitenrandleitschiene. Erst mehrere Meter weiter kam dann der Sattelkraftfahrzeugzug schwer beschädigt zum Stillstand.

Lkw Lenker des ASFiNAG Straßendienstfahrzeuges konnte zum Glück unverletzt das Fahrzeug verlassen und verständigte über Notruf die Einsatzkräfte. Da in der Dunkelheit der Lenker im total beschädigten Führerhaus des Sattelzuges nicht wahrgenommen werden konnte, ging man vom Schlimmsten aus.

Glück im Unglück für den Lenker des Lkws

Nur wenige Minuten nach Alarmierung traf bereits die FF Traiskirchen an der Unfallstelle ein. Glücklicherweise stellte sich heraus, dass der Lenker des Sattelkraftfahrzeugs so gut wie unverletzt war (er erlitt nach Auskunft vor Ort eine leichte Schnittverletzung). Die Einsatzkräfte halfen dem Fahrer beim Verlassen der Führerhauskabine und betreuten den Lenker bis zum Eintreffen der Rettungskräfte.

Bis auf den ganz linken Fahrstreifen mussten alle anderen, samt Pannenstreifen, gesperrt werden. Unzählige Trümmerteile sowie ausgelaufene Betriebsmittel und Erdreich überzogen die Fahrbahnen. Feuerwehreinsatzleiter forderte für die Bergung des unbeladenen Sattelkraftfahrzeugzug das Stützpunktkranfahrzeug der FF Mödling nach.

Bis zur Freigabe der Unfallfahrzeuge unterstütze die Feuerwehr beim Binden der ausgelaufenen Betriebsmittel, leuchte die Unfallstelle großräumig aus und begann mit ersten Sicherungsarbeiten. Restliche Dieselkraftstoff im beschädigte Kraftstofftank des Sattelkraftfahrzeugzuges musste von der Feuerwehr aufgefangen und in einem Ersatzbehälter umgefüllt werden. Die Bergung des schwer beschädigten Sattelkraftfahrzeugzuges erfolgte mit dem eingetroffenen Kranfahrzeug der FF Mödling.