Bezirk Baden ist top bei Mülltrennung

Erstmals oblag es dem neuen Obmann Franz Gartner, Neuigkeiten des Verbandes sowie die Abfallstatistik 2017 vorzustellen.

Erstellt am 03. Oktober 2018 | 04:51
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7382613_neu40phil_baden_gva.jpg
Der neue Obmann des GVA Baden, Traiskirchens SPÖ-Vizebürgermeister Franz Gartner (mittig) mit Herbert Ferschitz (rechts) und Manfred Kowatschek bei einer Pressekonferenz in Baden.
Foto: Philipp Grabner

Was den Gemeindeverband für Abfallwirtschaft und Abgabeneinhebung Baden, kurz GVA, angeht, ist Franz Gartner ein „alter Hase“. Für den langjährigen Kommunalpolitiker und SPÖ-Vizebürgermeister seiner Heimatgemeinde Traiskirchen war die Pressekonferenz in der Vorwoche trotzdem eine Premiere – schließlich ist Gartner zwar seit der Verbandsgründung im Verband, aber erst seit wenigen Monaten Obmann, die NÖN berichtete.

Anzeige

Die Position des Chefs zu übernehmen sei eine „große Ehre“, so Gartner zu Beginn. Der Verband sei der größte im ganzen Bundesland und zählt aktuell 18 Mitarbeiter: „Alle sind topmotiviert und bilden sich auch ständig weiter“, lobte Gartner das Engagement der Beschäftigten.

Dann oblag es Gartner, gemeinsam mit Geschäftsführer Herbert Ferschitz und Abfallberater Manfred Kowatschek, das neue „Festpaket“ des Verbands vorzustellen. Dieses Paket, bestehend aus waschbarem Geschirr, Gläsern und Geschirrspülern wird Institutionen und Vereinen verliehen, die damit ihre Feste begehen können. „Ich war bereits auf einigen Festen und alle waren von diesem Paket begeistert“, erzählte Gartner, „es soll natürlich vor allem auch der Abfallvermeidung dienen!“

Die Mülltrennung im Bezirk Baden funktioniert übrigens sehr gut. Einzig beim Biomüll gibt es hin und wieder Probleme, hieß es.