„Positiv aus Krise“ mit Badener Familientagen. Tag der Menschenrechte im Jubiläumsjahr der UNO schloss Programm ab.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 21. Dezember 2020 (04:13)
440_0008_7993375_bad51af_badenerfamilientage.jpg
Auch Matin berichtete über seine Corona-Erfahrungen.
privat

Anlässlich des Tags der Menschenrechte im 75. Jubiläumsjahr der UNO fand am 10. Dezember online die Abschlussveranstaltung der diesjährigen Badener Familientage statt.

VP-Landesrat Martin Eichtinger ging auf die Bedeutung der Menschenrechte ein: „Dies ist die Grundlage unserer Demokratie, für die es sich lohnt, jeden Tag aufs Neue einzustehen.“ Jakob Bayer vom Organisationsteam der Familientage, führte durch das Programm und strich hervor: „Bildung spielt eine wesentliche Rolle für die zukünftige Entwicklung der Gesellschaft.“

Im Mittelpunkt stand die UNO-Bildungsinitiative „Education for Justice“ (E4J). Künstlerisch umrahmt wurde das Programm mit Beiträgen von Kindern der Praxisvolksschule Baden sowie der Badener Bahá‘í Kinderklasse, die über ihre Erfahrungen in der Corona-Zeit erzählten. Ein Videobeitrag des Filmemachers Ryan Haidarian zeigte die weltweiten Erfahrungen mit der „E4J“-Initiative. Für einen beschwingten Abschluss sorgte ein Konzertmitschnitt des Ensembles Vocalitas unter der Leitung von Johannes Dietl.