Ermittlungen wegen falscher Polizisten in Traiskirchen. In Traiskirchen (Bezirk Baden) laufen Ermittlungen wegen falscher Polizisten. Vorerst unbekannte Täter hatten sich am Dienstag gegenüber älteren Menschen als Beamte ausgegeben. Eine 80-Jährige händigte laut Landespolizeidirektion Niederösterreich einem der Männer Geld aus.

Von APA / NÖN.at. Erstellt am 02. Oktober 2019 (11:07)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Weingartner-Foto

Dienstagmittag hatte zunächst ein 81-Jähriger angezeigt, dass er am Telefon gefragt worden sei, ob er Bares und/oder Sparbücher zu Hause habe. Unmittelbar darauf sei das Gespräch von dem angeblichen Polizisten abgebrochen worden. Weniger als eine Stunde später ging die Anzeige der Frau ein.

Die 80-Jährige berichtete laut Landespolizeidirektion ebenfalls von Anrufen eines vermeintlichen Beamten, der von Einbrüchen in der Umgebung und davon gesprochen habe, dass Falschgeld im Umlauf sei. Sie solle am Telefon bleiben, bis ein Kollege eintreffe. Dieser zeigte einen Dienstausweis lautend auf den Namen Forster vor und lockte dem Opfer einen niedrigen vierstelligen Eurobetrag heraus. Der Mann, der vorgegeben hatte, die Scheine zu überprüfen, verschwand mit dem Geld.

Der Täter wurde als etwa 30 Jahre alt und 1,70 Meter groß beschrieben. Er war u.a. mit einer schwarzen Hose und einer schwarzen Jacke bekleidet, außerdem trug er eine schwarze Schirmkappe. Der Mann sprach niederösterreichischen Dialekt. Hinweise werden an die Polizeiinspektion Traiskirchen (Tel.: 059133-3313) erbeten.