Gemeinsam jetzt noch sicherer in Baden. Seit Jahren rangiert die Stadt Baden in der Sicherheitsstatistik auf den vordersten Plätzen in Österreich.

Von Andreas Fussi. Erstellt am 09. Oktober 2017 (12:01)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
psb/cd

Hauptgrund dafür ist die Stadtpolizei Baden - der größte Gemeindewachkörper der Republik – der gemeinsam mit der in Baden stationierten Polizeiinspektion (Bundespolizei) für eine deutlich höhere Anzahl an Exekutivbeamten sorgt, wie in gleich großen Städten.

Wenngleich die Kriminalitätsstatistik ausweist, dass die Anzahl der Delikte deutlich sinkt, die Aufklärungsquote hingegen steigt, entspricht das subjektive Sicherheitsgefühl der Bevölkerung nicht immer dieser positiven Entwicklung.

Nicht zuletzt aus diesem Grund wurde von Innenminister Wolfgang Sobotka die österreichweite Sicherheitsaktion GEMEINSAM.SICHER ins Leben gerufen, bei der auch die Stadt Baden voll dabei ist.

Zusätzliche Ansprechpartner

Im Vorjahr wurde Gemeinderat Leopold Habres, der stellvertretende Stadtpolizeikommandant i.R., von VP-Bürgermeister Stefan Szirucsek zum Sicherheitsgemeinderat ernannt und dieser konnte nun aus den Ortsteilen Baden Stadt, Weikersdorf und Leesdorf je einen „Sicherheitspartner“ aus der Bevölkerung gewinnen.

Aufgabe dieser Sicherheitspartner ist, als zusätzliche Ansprechpartner und als Bindeglied zwischen Bürgern, Polizei und Gemeinde sicherheitsrelevante Beobachtungen an die zuständigen Stellen weiterzuleiten.

Die Polizei ersucht jedoch, bei aktuellen Anlassfällen, die ein Einschreiten der Polizei erfordern, direkt bei der Polizei (Polizeiinspektion Baden oder Stadtpolizei Baden) anzurufen, damit keine wertvolle Zeit verloren geht !

Die Sicherheitspartner werden auch regelmäßig von der Polizei über aktuelle Entwicklungen informiert, um dadurch aufklärend wirken zu können.