Auto im Stromkasten. Nach dem Unfall konnte der Lenker das Auto unverletzt verlassen und die Einsatzkräfte alarmieren. Gefahr durch Strom.

Erstellt am 03. Oktober 2016 (09:25)
Feuerwehr Alland
Nach dem Unfall bot sich den Helfern ein Bild der Verwüstung. Zum Glück wurde niemand verletzt.
 

Kurz vor der Ortseinfahrt kam ein PKW-Lenker mit seinem Fahrzeug aus bisher unbekannter Ursache von der Fahrbahn ab und rammte dabei einen Stromkasten. Erst ein Zaun und Gerüstbauteile einer örtlichen Gerüstfirma stoppten den PKW. Dabei bohrten sich etliche Gerüststangen in den Motorraum.

Wie durch ein Wunder blieb der Lenker bei dem Unfall völlig unverletzt. Der Fahrer alarmierte selbst die Einsatzkräfte über den Notruf. Als die Einsatzmannschaft der Feuerwehr Alland eintraf, sicherte bereits eine Polizeistreife den großräumig Bereich ab, da zu diesem Zeitpunkt die größte Gefahr von den blanken Kabeln des zerstörten Stromkastens ausging.

Kabel wurden stromlos geschaltet

Der zuständige Stormversorger war von der Polizei bereits verständigt worden und einige Zeit später traf ein Notdienst ein, um die Kabel stromlos zu schalten.

Währenddessen hatten die Feuerwehrkräfte bereits mit den Bergearbeiten begonnen, die sich durch die verkeilten Gerüststangen als äußerst schwierig erwiesen. Einige Stangen mussten mittels Trennschleifer abgeschnitten werden.

Mit dem Ladekran des Wechselladefahrzeuges wurde das Unfallfahrzeug danach aus dem umgefahrenen Zaun und den Gerüstbauteilen gehoben, auf den Abschleppwagen verladen und von der Unfallstelle entfernt.