Kindergartenkinder entdecken Küchenbrand. Ein prägendes Erlebnis hatten die Kinder des Kindergarten Alland am Donnerstag. Während eine Gruppe im Garten spielte, bemerkten die Kinder eine starke Rauchentwicklung bei einem naheliegenden Mehrparteienhaus.

Von Redaktion NÖN.at. Erstellt am 24. Juli 2020 (16:00)

Sofort riefen sie ihre betreuende Pädagogin herbei und rief die Feuerwehr. Dabei erkannte die Pädagogin, dass sich noch Personen im Gebäude befanden.

Beim Eintreffen der ersten Feuerwehreinsatzkräfte drang bereits dichter Rauch aus dem gekippten Küchenfenster. Umgehend wurde eine Löschleitung aufgebaut, ein Atemschutztrupp stieg über eine Leiter in die Küche ein und begann mit der Brandbekämpfung.

Gleichzeitig konnte vom Einsatzleiter festgestellt werden, dass sich augenscheinlich keine Personen mehr im Gebäude und vor allem nicht in der Brandwohnung befanden. Die enorme Hitze und der dichte Rauch erschwerten die Arbeiten der eingesetzten Atemschutzgeräteträger, wodurch eine Überdruckbelüftung aufgebaut wurde.

Im Laufe des Einsatzes musste durch die anwesenden Rettungssanitäter, Beamte der Polizei und auch Mitglieder der Feuerwehr festgestellt werden, dass sich doch noch Personen in den anderen Wohnungen des Mehrparteienhauses aufhielten.

Da das Stiegenhaus durch die gezielte Druckbelüftung rauchfrei gehalten werden konnte, konnten die Personen durch mehrere Atemschutztrupp’s evakuiert werden.

Zwischenzeitlich konnte der Brand abgelöscht werden, der auf die komplette Kücheneinrichtung übergegriffen hatte. Mittels Wärmebildkamera führten die eingesetzten Atemschutzgeräteträger Kontrollen in der gesamten, vom Brandereignis in Mitleidenschaft gezogenen, Wohnung durch und konnten so noch Glutnester aufspüren und ablöschen. Dafür standen auch Atemschutztrupp’s aller eingesetzten Feuerwehren in Bereitschaft.

Die Feuerwehr Baden-Weikersdorf errichtete währenddessen am nahegelegenen Hauptplatz mit ihrem Atemluftcontainer einen Atemschutzsammelplatz und konnte so alle eingesetzten Pressluftflaschen auffüllen. Die Drehleiter der Feuerwehr Baden-Stadt stand in Bereitschaft.

Nach einer Stunde konnte „Brand aus“ gegeben werden und der Brandursachenermittler der Polizei konnte mit seinen Erhebungen beginnen.

Insgesamt standen 7 Feuerwehren mit 54 Feuerwehrmitglieder mit 16 Fahrzeugen im Einsatz. Weiters stand ein RTW des Roten Kreuzes Alland, der Bezirkseinsatzleiter des Roten Kreuzes Bad Vöslau, eine Streife der Polizei Alland und ein Brandursachenermittler im Einsatz.