Mongolei zu Besuch

Kindermusikgruppe aus dem Fernen Osten begeisterte und verblüffte die Allander mit ihren traditionellen „Pferdekopfgeigen“.

Erstellt am 24. Januar 2019 | 05:57
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7475501_bad04ed_all_kindermusik_2554.jpg
VP-Bürgermeister Ludwig Köck, Karl Frouz, Chimed-Frouz Ganchimeg, Yanjindulam Gansukh, VP-Vize Gregor Burger und Buyandelger.
Foto: NOEN

Am vergangenen Dienstag begeisterte die Kindermusikgruppe „Khaan Khuur“ aus der Mongolei das Publikum im voll besetzten Gemeindesaal.

Chimed-Frouz Ganchimeg und Karl Frouz, eine Allander Familie, hatten über die mongolische Familie der Frau, einen Österreichaufenthalt der Musikgruppe organisiert. Dazu Ganchimeg: „Ich danke dem Bürgermeister und Gemeindesekretär Andreas Fischer für ihre Hilfe bei den Behördenwegen.“

Anzeige

Die Kinder, drei Mädchen und neun Buben zwischen 12 und 16 Jahre, spielten virtuos auf ihren mongolischen „Pferdekopfgeigen“ und als Hommage an das Gastland ließen die jungen Musiker „Stille Nacht, Heilige Nacht“ erklingen.

Das Publikum zeigte sich über die vielen verschiedenen Töne, welche die jungen Künstler den Pferdekopfgeigen entlockten, höchst erstaunt. Besonders, weil diese nur mit zwei Saiten bespannt sind.

Danach brachte die mongolische Pianistin Otgonbulgan Tumur-Ochir (sie studiert in Wien) eine Serenade von Franz Schubert und Melodien aus ihrer Heimat zu Gehör.

Doch es wurde nicht nur musiziert. Auch österreichische Kultur stand auf dem Programm. Man besuchte Schönbrunn, das Haus des Meeres, Madame Tussauds Wachsfiguren und vieles mehr. So wurde der Aufenthalt zu einer unvergesslichen Reise.