Pásztory wechselt von NEOS zu ÖVP

Mit Tibor Pásztory als unabhängigem Kandidaten wurde die Allander Liste erweitert. Erstmals kommt Vorzugsstimmen-Wahl.

Erstellt am 20. Dezember 2019 | 16:04
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7772536_bad51ed_gemeinderat_alland.jpg
Tibor Pásztory
Foto: privat

„Weiterhin viel bewegen“ – unter diesem Motto tritt das Team der ÖVP zur Gemeinderatswahl 2020 an.

Anzeige

Dazu erklärt Parteiobmann Martin Rapold: „Die Allander Volkspartei war schon bisher die gestaltende Kraft in und für unsere Heimatgemeinde und das wollen wir auch fortsetzen. Wir, das sind 42 engagierte Kandidaten, die sich dazu bereit erklärt haben, mit vollem Engagement für die Zukunft unserer Gemeinde zu arbeiten.“

Zum allerersten Mal hätten die Allander die Möglichkeit, ihre Vertreter mit einer Vorzugsstimme direkt zu wählen. Die Kandidaten der ÖVP werden aus diesem Grund alphabetisch gereiht, „für mehr gelebte Demokratie, für mehr Miteinander“, meint Rapold, der auch gleich einen Neuzugang für die Kandidatur in seiner Fraktion bekannt gibt.

Mit Tibor Pásztory als unabhängigem Kandidaten ist die Kandidatenliste der ÖVP Alland für die Gemeinderatswahlen um eine Person reicher. Laut Rapold sei er jemand, „der viel Erfahrung über den Tellerrand hinaus einbringen“ könne. Bundespolitische Erfahrung sammelte Pásztory bereits in den 1980er-Jahren in der Bundesleitung des ÖAAB. Vor acht Jahren gehörte er zur Gründergeneration der NEOS, für die er 2015 bei den Gemeinderatswahlen in Alland kandidierte. Beruflich ist Tibor Pásztory als Wirtschaftsjournalist, Consultant und Historiker vielseitig tätig. Der frischgebackene Kandidat betont: „Parteienstreit ist mir wesensfremd. Mir imponiert jedenfalls das große Engagement, mit dem in Alland gelebt und gearbeitet wird. Persönlich bin ich sowieso schon längst im Gemeindeleben sehr aktiv tätig, daher ist die Kandidatur für mich der nächste logische Schritt.“

Die ÖVP hält derzeit bei elf Mandaten (von 21).