Sportlich gegen das Rauchen im Rehazentrum

Erstellt am 04. März 2021 | 05:45
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_8035389_bad09bk_all_rauchen_1sp.jpg
Die ehemalige Skirennläuferin Andrea Fischbacher (l.) und Primaria Claudia Francesconi im Rehazentrum in Alland.
Foto: zVg
Andrea Fischbacher war für ihr Praktikum im Rehazentrum SKA Alland tätig.
Werbung
Anzeige

Andrea Fischbacher; erfolgreiche, ehemalige österreichische Skirennläuferin in den schnellen Disziplinen Super-G und Abfahrt, war für einige Wochen im Rahmen eines Praktikums für ihr Sportwissenschaftstudium im Rehazentrum SKA Alland tätig.

Primaria Claudia Francesconi, ärztliche Leiterin des Rehazentrums, freut sich: „Andrea Fischbacher stellte sich auf Anfrage gerne und bereitwillig für die ,Nikotinfrei Kampagne` im Zuge der Silberzertifizierung unseres Hauses zur Verfügung.“

Fischbacher outete sich als überzeugte Nichtraucherin. Als ehemalige Spitzensportlerin aber auch angehende Sportwissenschaftlerin sieht sie das Rauchen als unterschätztes Laster, das Leistungsfähigkeit und Gesundheit gefährdet und zusätzlich eine Menge an Spätkomplikationen verursachen kann, wie Herz Kreislauf Erkrankungen, Lungen- und nicht zuletzt Krebserkrankungen. „Vor allem junge Menschen sind sich der Gefahren nicht bewusst und stellen den Coolnessfaktor über die Vernunft“, meint Andrea Fischbacher. Sie begrüßt die Initiative des Rehazentrums.

Werbung