Wegscheider tritt Ruhestand an: „Musste nie schießen“. Polizeikommandant Peter Wegscheider tritt in den Ruhestand und blickt auf 31 Jahre im Polizeidienst zurück.

Von Stephanie Pirkfellner. Erstellt am 08. September 2018 (05:02)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7358750_bad36ed_all_kommandant3.jpg
Abteilungsinspektor Arnold Scheidl mit dem scheidenden Kommandanten Peter Wegscheider.
NOEN

Kontrollinspektor Peter Wegscheider tritt nach 31 Jahren im Polizeidienst seinen wohlverdienten Ruhestand an.

Am vergangenen Montag verabschiedeten sich die Bürgermeister der Gemeinden Klausen-Leopoldsdorf, Herbert Lameraner, Ludwig Köck aus Alland sowie Franz Winter aus Heiligenkreuz zusammen mit Landtagsabgeordneten Josef Balber (alle ÖVP) von „ihrem Kommandanten“ und dankten für die gute Zusammenarbeit.

Vor Wechsel nach Alland war er in Weissenbach

Der gelernte Elektromechaniker Peter Wegscheider trat mit 29 Jahren in den Polizeidienst ein. Wegscheider ist verheiratet und hat zwei Söhne, beide sind Ärzte. Vor neun Jahren wechselte der Polizist aus Leidenschaft von der Dienststelle Weissenbach nach Alland, wo er sie Geschicke als Kommandant leitete.

„Ich hatte das große Glück, dass ich während meiner Dienstzeit niemals auf Menschen schießen musste und ich bin im Dienst auch nie verletzt worden“, so Wegscheider, der zwar im Bezirk Lilienfeld wohnt, sich aber im Bezirk Baden immer sehr wohl fühlte.

Am Freitag übergab Peter Wegscheider sein Amt an seinen Vertreter, den 54-jährigen Abteilungsinspektor Arnold Scheidl, der bis zur Neubestellung eines Nachfolgers die Leitung der Polizeiinspektion Alland übernimmt. Scheidl ist verheiratet und hat zwei Kinder. Er wechselte von der Finanzlandesdirektion Wien zur Polizei und versieht seit neun Jahren seinen Dienst in Alland.

Scheidl dankte im Namen der Kollegen dem scheidenden Vorgesetzten für seine Kollegialität und Kameradschaft: „Du hast uns immer mit Rat und Tat unterstützt und gefördert. Dein vortrefflicher und trockener Humor ließ uns über schwierige Situationen gelassen hinwegsehen. Wir wünschen dir im Ruhestand alles erdenklich Gute und bitten dich, den Kontakt zu uns aufrecht zu halten.“