Wo der Wirt selbst kocht: Gasthof St. Corona übernommen. Der Gasthof St. Corona am Schöpfl wird mit Anfang September wiederbelebt. Der Wiener Markus Langecker hat große Pläne – und steht natürlich selbst hinter dem Herd!

Von Philipp Grabner. Erstellt am 23. August 2017 (05:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7011561_bad34phil_stcorona_koch.jpg
privat

Er hat seit mehr als 15 Jahre Berufserfahrung, stand schon in der Deutschen Botschaft in New York am Herd und versucht jetzt in St. Corona am Schöpfl, Gemeinde Altenmarkt an der Triesting, sein Glück als Küchenchef: Markus Langecker, 34 Jahre, in Wien geboren, übernimmt mit 1. September den Gasthof St. Corona.

Auf die große Herausforderung freut sich der gebürtige Wiener schon sehr. „Ich habe seit vielen Jahren Erfahrung in dem Job und traue es mir zu, das Gasthaus gut zu führen“, ist er voller Tatendrang. Er wolle vor allem auf eine „gute, ehrliche Küche in professioneller Art und Weise“ setzen. Was das im Konkreten heißt? „Suppen aus der Packung wird es nicht geben. Ich will, soweit wie möglich, die Region einbeziehen und gute Qualität bieten“, hat Langecker ganz klare Vorstellungen.

Was sich künftig auf der Speisekarte finden könnte, verrät er schon vorab: Ein Sonntagsbraten wird ebenso in der Auswahl zu finden sein wie die spezielle Nachspeise „Süßer Schöpfl“. Auch Burger könnten das kulinarische Angebot ergänzen. „Und auch die Mehlspeisen sollen hausgemacht sein“, ergänzt der 34-jährige Koch.