Tiertragödie in Bad Vöslau: Hunde vergiftet. Tierhasser vergiftet unschuldige Hunde. Besitzer ist geschockt und bittet um Mithilfe.

Von Markus Wöhrer. Erstellt am 20. Mai 2021 (03:58)
Norbert Gutmann mit Teddy und Violetta. Violetta wurde ebenfalls vergiftet, hat aber glücklicherweise überlebt. Für das Foto konnte er kurz lächeln, sonst überwiegen aber Trauer und Wut.
Wöhrer, Wöhrer

Norbert Gutmann lebt für seine Tiere und hilft auch bei verschiedenen Tierhilfsorganisationen mit. Nun trauert er um zwei seiner geliebten Hunde „Audrey und Fee“, die vergiftet wurden.

Für den immer hilfsbereiten Bad Vöslauer bricht eine Welt zusammen, hat er doch seine Lieblinge allesamt von schlechten Haltungsbedingungen gerettet: „Ich kann das nicht verstehen, warum tut man so etwas. Meine Hunde haben niemanden gestört und sie haben auch niemanden etwas getan. Endlich konnten sie sich so richtig wohlfühlen nach ihren schweren Schicksalen,“, berichtet der schwergetroffene Tierliebhaber.

Gutmann kümmert sich hingebungsvoll um Tiere. Er unterstützt auch eine Tierorganisation im Ausland, die einen Gnadenhof für Hunde betreibt. „Ich hoffe, der oder die Täter werden bald ausfindig gemacht. Leider werden solche Taten in Österreich viel zu milde bestraft. Meine Hunde sind meine Familie“, hofft Gutmann auf eine baldige Aufklärung.

„Leider kommen Giftanschläge an Hunden und Tieren immer wieder vor und treffen die geliebten Vierbeiner, die völlig unschuldig sind“, bedauert der geschockte Tierfreund. Das fällt unter Tierquälerei und ist ein strafrechtliches Delikt. Vom Moralischen ganz abgesehen.

Die Bevölkerung in Bad Vöslau und Umgebung wird deshalb aufgerufen, auf ihre geliebten vierbeinigen Familienmitglieder aufzupassen, bis der oder die Täter ermittelt wurden. Norbert Gutmann bittet zudem um die Mithilfe aus der Bevölkerung in der Nähe. Vielleicht gibt es ja Zeugen, die die abscheuliche Tat beobachtet haben. Hinweise an redaktion.baden@noen.at . Die Kontaktdaten von Gutmann sind der Redaktion bekannt.