Aus Damals wird „Sisi“

Erstellt am 09. Dezember 2013 | 23:59
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Web-Artikel 97163
Foto: NOEN, privat
Neuübernahme / Ungarisches Gastronomen-Brüderpaar will das Traditionslokal
in der Rathausgasse zu neuem Leben erwecken – aber das Ambiente erhalten.
Werbung
Von Stefan Jedlicka

Gebohrt, gehämmert und geschraubt wird derzeit fast rund um die Uhr hinter den verschlossenen Türen des ehemaligen „Damals“ in der Rathausgasse. Die letzten Vorbereitungen für die Neueröffnung am Mittwoch laufen auf Hochtouren. Es sind zwei ungarische Brüder, die dem Traditionslokal neues Leben einhauchen.

Web-Artikel 97163
Bela und Laszlo Berecz machen aus dem ehemaligen »Damals« in der Rathausgasse ihr neues Lokal »Sisi«.
Foto: NOEN, privat

Laszlo und Bela Berecz aus Debrecen verfügen über reichlich Erfahrung im Gastronomiebereich und sind auf der Suche nach einem Standbein in Österreich in Baden fündig geworden. „Hier ist die Lebensqualität viel höher. Die Gastronomie in Ungarn ist leider auf einem Tiefststand angekommen“, erzählt Bela Berecz beim NÖN-Lokalaugenschein. „Das Lokal hier hat uns auf Anhieb gefallen. Es ist genau, was wir uns vorstellen.“ Entsprechend wenig will man am Ambiente ändern. Die Monarchie bleibt gegenwärtig – auch im neuen Namen: „Sisi“. Und er verweist auf die Geschichte des Lokals. Wurde es doch vor rund 20 Jahren von einem ungarischen Landsmann gegründet: „Ladislaus Koltay hat so gute Arbeit hier geleistet. Es wäre nicht richtig, jetzt alles verändern zu wollen.“

Investiert wird aber kräftig in neue Ausstattung, vor allem in moderne Küchentechnik. Denn Berecz hat viel vor: „Wir wollen in Richtung Gourmet-Küche gehen, aber ohne überzogene Preise“, verspricht er. Wert legen die Brüder auf ein umfangreiches Getränke-Sortiment. „50 bis 60 verschiedene Weine, 20 bis 25 Biersorten“, so Berecz, der das Lokal in einen Raucher- und einen Nichtraucher-Bereich trennen wird. Nicht mehr geplant ist ein Kaffeehausbereich. „Guten Kaffee gibt es aber natürlich auch weiterhin“, schmunzelt er.

Werbung