Neue Tourismus-Lady für das Treistingtal. Sabine Bruckmüller (38) aus Bad Vöslau will die touristischen Initiativen im Triestingtal vermarkten. Es sollen auch neue Angebote für verschiede Zielgruppen kommen.

Von Elfi Holzinger. Erstellt am 07. April 2021 (01:23)
Christoph Vielhaber, Anette Schawerda, Sabine Bruckmüller und LEADER-Obmann Josef Balber. 
Holzinger.Presse

Das Triestingtal liegt seit Jahren in einem touristischen Dornröschenschlaf, einmal mehr, einmal weniger.

Um diesem Dilemma entgegenzutreten und das Tal zu beleben, wurde jetzt von der Tourismusdestination Wienerwald Sabine Bruckmüller angestellt.

Sie sollen die einzigartigen Ausflugsziele in der Region mit ihren kulinarischen und kulturellen Angeboten über die Gemeindegrenzen hinaus bekannt machen. Dafür sollen interessante Packages für unterschiedliche Zielgruppen entwickelt werden. „Als Wienerwald-Tourismus sind wir Spezialisten für die Vermarktung touristischer Angebote. Das Besondere am Triestingtal ist, dass hier alle so motiviert zusammenarbeiten und wir über dieses LEADER-Projekt gemeinsam Neues entwickeln und bewerben können“, ist Christoph Vielhaber, Geschäftsführer Wienerwald Tourismus überzeugt.

Auch LEADER- Obmann Josef Balber freut sich: „In den vergangenen Jahren konnten dank vieler ehrenamtlicher Initiativen und der Unterstützung durch LEADER und des Wienerwald Tourismus viele Projekte erfolgreich umgesetzt werden. Die positiven Rückmeldungen von Gästen bestätigen unseren Weg. Nun gilt es, unsere Angebote weiter auszubauen und die Region gut zu vermarkten.“

Viel Erfahrung in der Welt des Tourismus

Die neue Tourismuslady Sabine Bruckmüller (38) wird für die gastgerechte Aufbereitung der touristischen Angebote in den Gemeinden Leobersdorf, Enzesfeld-Lindabrunn, Berndorf, Hernstein, Weissenbach, Furth, Altenmarkt und Kaumberg zuständig sein. Die gebürtige Linzerin lebt in Bad Vöslau, ist zweifache Mutter und besuchte die Höhere Lehranstalt für Tourismus in Bad Leonfelden.

Berufserfahrung sammelte sie im Tourismus und als Flugbegleiterin für private Jets. Danach betrieb sie in Wien das Café Mascherl. Auch aus dieser Zeit weiß sie, wie wichtig Tourismus nicht zuletzt für die Gastronomie ist.

Sie betont: „Bei meiner neuen berufliche Herausforderung arbeite ich nicht nur für Land und Leute aus der Region, sondern auch mit diesen. Es gibt schon viele wertvolle touristische Initiativen, die ich bewerben und vermarkten will.“