Fünf Siegerweine aus Sooß bei Weinfestival gekürt

Erstellt am 01. Juni 2022 | 05:37
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8369939_bad22bez_sortensieger_2022_bezbaden_adr.jpg
Die Sortensieger aus dem Bezirk Baden: Lorenz Märzweiler, Herbert sen. und Herbert jun. Zöchling, Hans Frühwirth und Katharina Schwertführer, Gaby Schlager, Johann Schwertführer, Kerstin Schwertführer, Leo Aumann, Reinhard Herzog und Robert Alphart.
Foto: Adrian Almasan
Rekordteilnahme: 954 Weine hatten die Verkoster heuer zu bewerten.
Werbung

Die Qualitätsweine wurden blind von einer Fachjury verkostet und in 21 Kategorien nach dem 20-Punkte-Schema bewertet. Teilnehmen konnten ausschließlich Weine, die in der Thermenregion gekeltert wurden und eine Prüfnummer tragen, davon ausgenommen sind Sorten aus PIWI-Trauben, diese weisen eine besondere Resistenz gegen Pilzsorten auf. PIWI-Sorten waren heuer erstmals bei der Prämierungsweinkost zur Verkostung zugelassen.

Kostleiter Christian Eitler von der Bezirksbauernkammer Baden-Mödling freut sich: „Das wurde von den Winzerinnen und Winzern so gut angenommen, so dass wir auch PIWI-Weine prämieren konnten und es in der Kategorie ‚Schaumwein‘ sogar einen Sortensieger erstmals mit einem Muscaris gibt.“ Daneben dominierten die Verkostungen der klassischen Leitsorten der Thermenregion – Zierfandler, Rotgipfler, St. Laurent, Pinot Noir sowie diverse Burgundersorten.

Die höchste Auszeichnung in jeder Kategorie ist der Sortensieger, alle weiteren prämierten Weine – das gilt für das beste Drittel in jeder Kategorie - erhalten eine Goldmedaille.

Der Weinort Sooß stellt im Bezirk Baden dieses Jahr 5 Sortensieger-Weine: Schwertführer 47er (2mal), Familie Schlager (1mal), Die Schwertführerinnen (1mal), Weingut Johann Schwertführer „35“ (1mal). Weitere Sortensieger kommen aus Teesdorf (Bio-Weingut Frühwirth (2mal) sowie vom Weingut Zöchling Herbert (2mal) Je ein Sortensieger kommt aus Baden (Märzweiler Streiterhof), Bad Vöslau (Gerhard Herzog Brucknerhof), Traiskirchen (Alphart am Mühlbach), Tribuswinkel (Leo Aumann) und Weikersdorf (Philipp).

Die Besonderheit der Thermenregion erläutert Heinrich Hartl, Obmann Weinforum Thermenregion aus Oberwaltersdorf: „Die Sortenvielfalt ist eine Besonderheit der niederösterreichischen Thermenregion. Die Thermenregion schafft gleichermaßen beste Bedingungen für Weißweine als auch für Rotweine. Das gibt es in vergleichbarer Qualität in keinem anderen österreichischen Weinbaugebiet.“ Wer Sortensiegerweine verkosten will, hat die nächste Gelegenheit beim Weinfestival Thermenregion, das vom 2. bis 6. Juni stattfindet. Inklusive kommentierter Weinverkostung im At The Park Hotel in Baden, der Sparkling Night im Starkl Loft in Pfaffstätten, Wein im Park auf der Sommerlounge des Casinos Baden, Winzersektfrühstück und Verkostung ‚20 Jahre Weinfestival‘ am Freigut Thallern in Gumpoldskirchen.

www.weinfestival.at

Werbung