Benefiz für Kindergarten. Nach dem Tod der Leiterin des Waldorf-Kindergartens im Vorjahr gibt es nächste Woche ein hochkarätiges Benefizkonzert.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 04. Januar 2019 (03:41)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Dorothy Khadem-Missagh begleitet Ursula Strauß mit dem Piano am 1. Dezember beim Abschluss von Wachau in Echtzeit 2018.
Theresa Pewal

Anfang des vergangenen Jahres kam Andrea Gabriela Nutz, die Leiterin des Waldorf-Kindergartens, auf tragische Weise ums Leben.

Plötzlich und nicht mehr wiederkehrend fehlte sie im Kreise ihrer Familie, Freunde und im Kindergarten. Ohne zu zögern, kehrte ihr damals in Bildungskarenz befindlicher Stellvertreter Milan Bohl zurück, damit die Kinder neben der vertrauten zweiten Tante eine weitere vertraute Person erleben durfen.

„Zum damaligen Zeitpunkt besuchten weniger Kinder den Kindergarten und es war nicht nur emotional, sondern auch finanziell sehr eng“, gesteht Bohl. Nach dem Benefizkonzert in der evangelischen Kirche von Bad Vöslau im vergangenen April soll auch in diesem Jahr der Verstorbenen gedacht und der Kindergarten unterstützt werden: Die Musikerin Dorothy Khadem-Missagh zeigte sich von der Situation sehr berührt und sagte ihrerseits ebenso zu, ein Benefizkonzert in Gedenken an Andrea Gabriela Nutz und zur Unterstützung des Waldorfkindergartens Bad Vöslau zu spielen.

Am 11. Jänner spielen Dorothy&Friends mit Julian Walder und den Vocalitas.

„Die Bewältigung solcher Krisen zeigte deutlich, was die Struktur und pädagogische Ausrichtung im Waldorfkindergarten zu leisten vermag

Milan Bohl teilt seine Gedanken: „Durch die Begegnung mit dem Tod wurden wir auch dazu aufgerufen, uns auf das Wesentliche unserer pädagogischen und sozialen Aufgabe zu besinnen. So bewirkte dieses traurige Ereignis auch viel Positives: Der Zusammenhalt wurde gestärkt, das Pädagogen-Team konnte in neuer Konstellation an der Herausforderung wachsen und wurde durch das Ereignis zusammengeschweißt“, erkennt er auch Gutes nach dem dramatischen Unfall. „Die Bewältigung solcher Krisen zeigte deutlich, was die Struktur und pädagogische Ausrichtung im Waldorfkindergarten zu leisten vermag. Tante Andrea weilt stets in unserem Herzen und so sind wir überzeugt, dass unser weiteres Schaffen auch in ihrem Sinne ist“, schließt Bohl.