Einsatz in Bangladesh. Michael Ploberger, hauptberuflich beim Roten Kreuz in Bad Vöslau, wird als Trinkwasser-Spezialist gebraucht.

Erstellt am 20. Dezember 2017 (05:12)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Michael Ploberger hilft Rohingya-Flüchtlingen in Bangladesh.
NOEN, Daniel Wirth

Die Rotkreuz-Mitarbeiter Michael Ploberger und Robert Schmidt machten sich vor einer Woche auf den Weg nach Bangladesh, um dort die Ärmsten der Armen zu unterstützen. Denn die Lage der Rohingya-Flüchtlinge bleibt kritisch: Es gibt keine Toiletten und Waschräume – Seuchen drohen jederzeit auszubrechen. Das internationale Rote Kreuz kümmert sich um die geflüchteten Menschen, die in riesigen Camps in Bangladesch leben.

Der Telekommunikations-Techniker Robert Schmidt aus Steyr und der aus Enns stammende Trinkwasser-Spezialisten Michael Ploberger werden die bereits vor Ort befindlichen Teams unterstützen. Für Ploberger, der als hauptberuflicher Mitarbeiter beim Roten Kreuz in Bad Vöslau und als Freiwilliger beim Team der Trinkwasseraufbereitung (OÖ) tätig ist, wird es der erste Auslandseinsatz.

Neben dem Aufbereiten von Trinkwasser untersucht er den Boden des Camps im Labor auf Bakterien und Keime. Die Gefahr, dass Seuchen ausbrechen, ist groß. Dazu kommt, dass das Camp schwer zugänglich ist. „Es gibt keine Straßen dort“, erklärt Ploberger.

„Wir sind sehr froh darüber, dass es Menschen wie Michael gibt, die sich so intensiv für Menschen in Not engagieren“, sagt Präsident Josef Schmoll, Rotes Kreuz Niederösterreich. „Internationale Einsätze sind sehr herausfordernd und die Ausbildung – gerade auch im Bereich der Trinkwasseraufbereitung – sehr umfangreich“.