Erfolgreiche Präsentation der neuen Topothek. Seit vergangener Woche gibt es die niederösterreichweit 99. Topothek in Bad Vöslau. Die Bevölkerung ist aufgerufen, ihre analogen Schätze zur Verfügung zu stellen.

Erstellt am 01. Juni 2018 (18:27)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Topothek-Vorstellung: Karl Wallner, Hans Redl, Christoph Prinz, Silke Ebster, Thomas Schneider, Anita Tretthann, Alexander Schatek, Manuela Rosenbichler, Peter Laschke und Andreas Brokx. 
Werner Predota 

Im Festsaal des Bad Vöslauer Rathauses wurde vergangene Woche die 99. Topothek des Bundeslandes Niederösterreich vorgestellt. Die Topothek – „im Sinne von „Bibliothek“ – ist eine virtuelle Sammlung von Bildern, Karten, Video- und Audioaufzeichnungen mit genauer Verortung, Datierung und Verschlagwortung, die unter Mitwirkung der Bevölkerung zusammengestellt wird.

Bürgermeister Christoph Prinz (Liste Flammer) brachte seiner Begrüßung der Freude darüber Ausdruck, dass damit die Geschichte von Bad Vöslau, Gainfarn und Großau aus einem neuen und historischen Blickwinkel dargestellt wird. Alexander Schatek, Anfang 2017 einer der Gründer und „Erfinder“ der Topotheken, gab den Gästen einen eindrucksvollen Überblick über die Funktionen des digitalen Archivs. Topotheken sind ein Werkzeug, um die Veränderung der Gemeinden und der Bevölkerung im Laufe der vergangenen Jahrzehnte anschaulich darzustellen. Mit diesem elektronischen Archiv können im Internet mit wenigen Klicks die Relikte der Vergangenheit in Erinnerung gerufen werden.

Ersten Bilder wurden präsentiert

In Bad Vöslau zeichnen sich für die Topothek die Leiterin des Stadtmuseums, Silke Ebster, und Peter Laschke verantwortlich. Bei der Präsentation wurden die ersten Bilder der Topothek gezeigt und die Handhabung der Internetseite vorgestellt. Alle Protagonisten verbanden ihre Ausführungen mit dem Appell an die Bevölkerung, ihre „privaten Schätze“ an Fotos, Filmen, Dias oder Dokumenten zur Verfügung zu stellen.

Die Materialien verbleiben natürlich weiterhin bei den jeweiligen Besitzern. Es wird nur „eine digitale Kopie“ im Netz veröffentlicht. Aufgerufen kann die Topothek unter www.badvoeslau.topothek.at werden.

Ein Video von Stadtfilmer Werner Predota über die Topothek-Präsentation ist demnächst auf der Seite der Stadtgemeinde zu sehen.