Fasching mit Abstrichen in Landesnarrenhauptstadt 2022

„Landesnarrenwecken“ wird heuer nur in kleinstem Kreis zelebriert.

Erstellt am 10. November 2021 | 05:48
440_0008_8228781_bad4521bv_faschingsiglde.jpg
Die 1. Bad Vöslauer Faschingsgilde wird die Narren in kleinstem Rahmen wecken. Vöslau hat als Landesnarrenhauptstadt 2022 Vorbildwirkung - für das Hochhalten der Tradition wie für verantwortungsvolles Handeln in der Pandemie.
Foto: Steiner

„Elf“ ist die Zahl der Närrinnen und Narren. Nach ihr stellen sie ihre Uhren. Doch selbst wenn der Fasching eigenen Regeln folgt, gibt heuer jemand anderes den Takt vor: die Covid-19-Pandemie.

Die vierte Welle und ihre Auswirkungen stellen die Faschingstradition in ihrem heiteren und geselligen Wesen vor eine Prüfung. Am 11. November werden traditionellerweise die Narren geweckt. Dann bereiten sie sich auf die Faschingszeit vor.

Damit es heuer kein böses Erwachen gibt, sind die Narren längst gewappnet. Bad Vöslau wird anlässlich des 33-jährigen Jubiläums der 1. Bad Vöslauer Faschingsgilde 2022 zur Landesnarrenhaupstadt. Ein „Landesnarrenwecken“ am 11. November wird es aber nur im kleinsten Kreis geben. Die öffentliche Veranstaltung mit Gästen aus ganz NÖ wurde am Montag abgesagt. Im eingeschränkten Landesnarrenwecken sehen Faschingsgildenpräsident Michael Lauda und Bürgermeister Christoph Prinz dennoch ein wichtiges Signal.

„In welchem kleinsten Rahmen auch immer – der Fasching ist eine wichtige Tradition, die es zu erhalten gilt“, betont Lauda. Aktivitäten werde es auf jeden Fall geben, welche, sei noch offen. Man wolle stets die Sicherheit der Faschingsfreunde gewährleisten können.

Eine weitere Absage ist aber bereits fix: Der Faschingsumzug im Februar 2022 findet nicht statt. Er sei wegen der erwarteten Auflagen organisatorisch und administrativ nicht durchführbar, erklärt Lauda.