Jubiläumsjahr: 10. Saison für den „Schwimmenden Salon“. 10. Saison für den „Schwimmenden Salon“ im Thermalbad Vöslau. Die große Welt ist von 25. Juni bis 20. August in Bad Vöslau ganz deutlich zu spüren.

Von Markus Wöhrer. Erstellt am 27. Mai 2021 (05:38)
440_0008_8085816_bad21mw_schwimmender_salon_2019_carolin.jpg
„Schwimmender Salon“-Intendantin Angelika Hager freut sich mit Caroline Peters schon auf die heurige Saison.
Katharina Schiffl, Katharina Schiffl

Sein zehnjähriges Jubiläum feiert das Literaturfestival „Schwimmender Salon“ im Thermalbad Bad Vöslau. Festival-Intendantin Angelika Hager freut sich auf die „Traum-Paarung“ Caroline Peters und Harald Schmidt, die das Festival am 25. Juni mit einer von Hager gestalteten Lesung von Schriftstellerbriefen mit dem Titel „Retten Sie mich“ eröffnen.

440_0008_8088541_thermalbad_voeslau_schwimmender_salon20.jpg
„Dort, wo große Literatur und grüner Veltliner gleichberechtigt nebeneinanderstehen, dort fühle ich mich z’Haus“, beschreibt der Entertainer Harald Schmidt sein Faible für den „Schwimmenden Salon“, wo er heuer zum vierten Mal gastiert – am 25. Juni mit Caroline Peters.
Katharina Schiffl, Katharina Schiffl

„Ich kann es noch immer nicht glauben, dass wir schon zehn Jahre lang hier das Bad rocken dürfen. Und sich hier eine richtige Künstlerkolonie formiert hat. Bitte alle immer brav aufessen, damit uns das Wetter heuer gnädig ist.“ Die Idee zum Festival hatte Hager übrigens bei der Arbeit an dem Roman (unter ihrem Pseudonym Polly Adler) „Wer jung bleiben will, muss früh damit anfangen“, der die magische Atmosphäre des Bades quer durch die Jahrhunderte umkreist.

„Mir geht jetzt schon die Düse, wenn ich an meine künstlerische Partnerin Caroline Peters denke, die Göttin der Burg“, schickt Harald Schmidt lampenfiebernde Grüße aus Köln. „Dort, wo große Literatur und Grüner Veltliner gleichberechtigt nebeneinanderstehen, dort fühle ich mich z’Haus“, beschreibt der Entertainer sein Faible für den „Schwimmenden Salon“, wo Schmidt heuer zum vierten Mal gastiert.

„Beide hegen großen Respekt füreinander. Caroline Peters meinte, sie würde mit „Dirty Harry“ sogar das Telefonbuch verlesen“, freut sich Hager auf ihr Traumpaar-Duo.

Schon am 9. Juli rückt das nächste Bomben-Duo an: Maria Happel und Michael Maertens laden zu vitriolhältigen Liebesintrigen aus dem französischen Rokoko. „Ich liebe es, hier aufzutreten“, schwärmt die taufrische Romy-Preisträgerin Happel.

Auch Philipp Hochmair darf im Jubiläumsjahr nicht fehlen. Er wird am 23. Juli erstmals seinen „Werther“ zu einer musikalischen Performance mit Teilen seiner Band „Elektrohand Gottes“ ausweiten.

Vor dem Sarkasmus-Genie Thomas Bernhard verneigen sich Petra Morzé und Florian Teichtmeister am 6. August mit der Lesung „Ausgerechnet der Mensch ist unmenschlich.“ Glamouröse Neu-Zugänge in der Salon-Familie sind Martina Ebm, die mit Manuel Rubey und Ian Fisher an der Gitarre den französischen Roman-Thriller „Rose Royal“ performt (am 30. Juli) und die Grande Dame der Literatur Senta Berger, die eben ihren 80. Geburtstag feiert und das Festival am 20. August mit einem Polgar-Abend beschließt. Ein krönender Abschluss mit einem glamourösen Finale“, findet Hager.

Der Vorverkauf startet am 1. Juni: www.thermalbad-voeslau.at