Nach Streit wird Kernzonen-Wegenetz evaluiert. In der Bad Vöslauer Kernzone rund um den Hohen Lindkogel werden bald neue Pläne präsentiert.

Von Roland Weber. Erstellt am 23. Mai 2020 (04:55)
Biosphärenpark Wienerwald
NOEN, Lois Lammerhuber

Das Aufstellen von Verbotstafeln in der Kernzone rund um den Lindkogel sorgte zuletzt bei Naturliebhabern wie Sportlern für Irritation und Verwunderung. Harald Brenner, Teamleiter des Bereiches Naturraummanagement im Biosphärenpark Wienerwald erklärt dazu: „Die Kernzone ist neben dem Nationalpark und dem Wildnisgebiet das höchste zu schützende Naturgut. Durch weitgehenden Verzicht auf menschliche Eingriffe soll in diesem Abschnitt der Urwald von Morgen entstehen. Ausnahmen gibt es nur im Rahmen von Fahrten für forstwirtschaftliche Arbeiten.“ Scheinbar lag jedoch hier das Hauptproblem der Wanderer und Sportler, denn Wege, die offensichtlich immer schon benutzt wurden, verliefen plötzlich durch jenen Teil der Kernzone, wo derzeit auch ein Pilotprojekt läuft.

Brenner beruhigt: „Wir werden mit den Grundeigentümern und den Behörden in den nächsten Wochen das gesamte Wegenetz evaluieren und entsprechend den neuen Gegebenheiten auf Tafeln kennzeichnen. Erst dann wird feststehen, wie groß das Netz ist, und ob Wege weggefallen oder dazugekommen sind.“ Spätestens dann soll für alle Freizeitliebhaber klar sein, auf welchen markierten Routen man gefahrlos das Naherholungsgebiet nutzen könne.