Neuer Eigentümer: Hotel Stefanie verkauft

Erstellt am 29. Juni 2022 | 05:14
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8403045_bad26af_hotelstefanie.jpg
Das Hotel Stefanie bleibt vorerst weiter geschlossen.
Foto: Fussi
Familie Witzmann hat Bad Vöslauer Traditionsbetrieb nach 126 Jahren an einen Wiener Gesellschafter verkauft.
Werbung

Aufmerksamen Passanten ist es schon aufgefallen. Das altehrwürdige Hotel Stefanie ist seit Monaten geschlossen. Auf der Homepage wird informiert, dass das Hotel „in diesem Jahr umgebaut wird“. Auf Rückfrage bei der Familie Witzmann, die den Traditionsbetrieb bislang in vierter Generation geführt hat, schreibt Kerstin Köhler-Witzmann: „Das Hotel wurde im März unkompliziert an Herrn Elijahu Chassidov, Gesellschafter mehrerer Betriebsgesellschaften in Österreich, verkauft mit den dazugehörigen Forderungen der Bezirkshauptmannschaft und ist geschlossen.“

„Es wurden keine Mitarbeiter von den neuen Besitzern weiter beschäftigt“

Über die weitere Entwicklung des seit 126 Jahren bestandenen Familienbetriebes in Bad Vöslau könne sie keine Auskunft geben. „Es wurden keine Mitarbeiter von den neuen Besitzern weiter beschäftigt“, ergänzt Köhler-Witzmann. Sie bedauert, dass die Zusammenarbeit mit einem anderen Hotelbetreiber, der ihr Wunschkandidat für die Weiterführung des Familienbetriebs gewesen wäre, daran gescheitert war, dass er sie nicht weiter am Hotel beteiligen wollte.

Als Mitgrund für den Verkauf nennt sie zum Teil „uralt Forderungen“ der Bezirkshauptmannschaft bei der Prüfbescheinigung nach Paragraf 82 für die Vorlage eines Einreichprojektes, um offenbar „uralt eingesessene Unternehmer (...) zu schikanieren“. Die Bescheinigung wurde unter anderem verweigert, da die Fluchtwege nicht funkgesteuert werden. Doch das dazu eingeholte Angebot von 84.000 Euro habe sie „zu der endgültigen Einsicht gebracht, dass alles seine Zeit hat – auch ein Traditionsbetrieb wie das Hotel Stefanie der Familie Witzmann, mit Einreichplan 13.2.1896.“

„Der Vorwurf, die BH würde den Betreiber schikanieren, wird entschieden zurückgewiesen!“, betont Bezirkshauptfrau-Stellvertreter Martin Hallbauer. „Bei einem laufenden Hotelbetrieb sind Auflagen rechtskräftiger Bescheide, wenngleich diese auch älter sein mögen, permanent einzuhalten“, unterstreicht er. Die Eigenüberprüfung haben eben gezeigt, dass Auflagen nicht eingehalten wurden.

Was der neue Eigentümer mit dem Hotel genau vorhat, konnte bis Redaktionsschluss nicht in Erfahrung gebracht werden, wird aber nachgeholt.

Werbung