Neuer Kursalon: Aber bitte mit viel Schlagobers. Martin Beranek und Reni Neubauer haben dem alten Gebäude neues Leben eingehaucht – Kulinarik inklusive.

Von Markus Wöhrer. Erstellt am 09. Juni 2021 (04:08)
BAD VÖSLAU - Neuer Kursalon: Aber bitte mit viel Schlagobers
Martin Beranek und Reni Neubauer haben aus dem verwahrlosten Kursalon ein wahres Schmuckstück gemacht.
Markus Wöhrer

Willkommen im N°3 Salon Kursalon Bad Vöslau: Der Salon, eingebettet im romantischen Kurpark in Bad Vöslau, lässt an die Grandezza alter Zeiten erinnern.

Vor zweieinhalb Jahren übernahmen Martin Beranek und Reni Neubauer den heruntergekommenen Kursalon in Vöslau. Nach einer Renovierungszeit von über einem Jahr erstrahlt der Salon in neuem Glanz und wurde zu einem wahren Schmuckstück. Wunderschöne Dekorationsartikel machen den N°3 Salon zu einem Ort, an dem man sich einfach wohlfühlt. Der eigens eingerichtete „Gentleman-Room“ ladet zum Relaxen ein. Die wunderschöne neugestaltete Terrasse mit Blick auf den Kurpark ist ein Platz zum Genießen. Ein top-motiviertes und sehr freundliches Team kümmert sich liebevoll um die Wünsche der Gäste. Mit viel Liebe zum Detail wurde der ehemalige Kursalon zu einem wahren Juwel.

440_0008_8095902_bad23voes_kursalon_suessigkeiten_bueffe.jpg
Wer im N°3 Salon einkehrt, den erwartet eine kulinarische Reise um die ganze Welt.
NOEN

„Wir haben über 700.000 Euro in die Renovierung investiert. Die Anfänge in Vöslau waren etwas schwierig für uns, aber das Wort aufgeben existiert nicht in unserem Wortschatz, erzählt Neubauer in einem persönlichen Gespräch mit der NÖN. „Vor allem Corona war eine echte Katastrophe für uns“, führt Neubauer weiter aus.

Die Kreativität des ganzen Teams hat sich auch in dieser Zeit bezahlt gemacht und mit viel Einsatz wurden neue Ideen entwickelt, wie man in dieser schweren Zeit überleben kann.

Unter anderem wurde vor fünf Wochen in Perchtoldsdorf ein Pop Up-Lokal mit dem klingenden Namen „N°3 Delhi“ eröffnet. Auch ein Lieferservice für den Brunch wurde ins Leben gerufen. Sehr beliebt ist die „Original indonesische Reistafel“, ein Festbankett der indonesischen Küche.

„Vor allem die abgesagten Feste und Hochzeiten, die einen großen Teil der Einnahmen darstellen, haben uns finanziell schwer gebeutelt, erklärt Martin Beranek. „Durch die 3G Regeln fehlt uns jetzt vor allem die Laufkundschaft“, fügt Neubauer hinzu.

Weitere kulinarische Höhepunkte geplant

In den nächsten Monaten ist aber viel Neues geplant. In etwa einem Monat startet die Grillbox mit einer eigenen Luxusgrillbox und in Planung ist auch eine Bali Night mit vielen kreativen Ideen.

Ein wahrer Hingucker ist auch das Süßspeisenbuffet von Heidi Wurm. In der eigenen N°3 Zuckerbäckerei mit dem klingenden Namen „Kuki-du“ fertigt sie mit viel Liebe, Hingabe und Leidenschaft wahre kreative Kunstwerke in Sachen Süßes an. „Unsere Spezialität ist unser Brunch am Sonntag von 11 bis 16 Uhr. Wir verwöhnen unsere Gäste mit mehr als 70 verschiedenen Speisen und vielen kreativen Süßspeisen. Gerne können unsere Gäste zwischendurch einen Verdauungsspaziergang unternehmen, denn jeder Gast bekommt ein Eintrittsband, mit dem er immer wiederkommen und weiterschlemmen kann“, laden Beranek und Neubauer zum Speisen und Genießen ein. „Bei uns ziehen alle an einem Strang und wir helfen uns alle gegenseitig.“