Pereira-Grundstück: Pläne nicht abgesegnet. Sowohl die Vöslauer Mineralwasser AG als auch die Liste Flammer distanzieren sich von den Architekten-Entwürfen.

Erstellt am 17. Oktober 2018 (05:48)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Das Pereira-Areal wartet nach wie vor auf finale Pläne für seine Revitalisierung als Firmensitz der Vöslauer Mineralwasser AG.
Dusek

In der Vorwoche veröffentlichte die NÖN die 3D-Entwürfe des Wiener Architektenbüros Tzou Lubroth, die sie selbst auf ihrer Website publik gemacht hatten.

Obwohl es sich nur um Entwürfe handelt, distanzieren sich sowohl die Vöslauer Mineralwasser AG, deren neuer Firmensitz auf dem Areal der Pereira-Villa entstehen soll, als auch die Liste Flammer von den Plänen: „Dieser Entwurf des Architekturbüros Tzou Lobroth wird seitens Vöslauer Mineralwasser nicht umgesetzt und wurde auch nicht vom Unternehmen bekannt gemacht! Wir bitten Sie, diesen Entwurf als gegenstandslos zu betrachten – wir werden Sie selbstverständlich sofort informieren, sobald die Planung für die Revitalisierung finalisiert wurde und der Umsetzungsplan steht“, heißt es von Jürgen Beilein, der für Vöslauer Kontakt zur NÖN aufgenommen hat.

„Alle Studien und Visualisierungen, die derzeit über das Café Thermalbad vorhanden sind, haben ihre Vor- und Nachteile"

Bürgermeister Christoph Prinz (Liste Flammer) beschwichtigt ebenfalls, nachdem die Entwürfe von der Bevölkerung mit gemischten Gefühlen aufgenommen wurden: „Alle Studien und Visualisierungen, die derzeit über das Café Thermalbad vorhanden sind, haben ihre Vor- und Nachteile. Im weiteren Projektverlauf werden die Überlegungen konkretisiert und sind mit den dafür zuständigen Gremien der Stadtgemeinde Bad Vöslau abzustimmen beziehungsweise einvernehmlich festzulegen“, erklärt der Stadtchef.

„Hier wird ebenso durch den Gestaltungsbeirat die Einfügung in das Stadtbild beurteilt. Die derzeitigen Überlegungen stellen verschiedene gestalterische Ideen und keine Ausführungsvarianten dar. Sind wir gespannt, was sich entwickeln wird...“, so Prinz.

Umfrage-Ergebnis von nön.at zu den Plänen

„Villa Pereira: Gefallen Ihnen die ersten Pläne?“, fragte die NÖN in ihrer Umfrage. Der Mehrheit von 47,8 Prozent gefallen die Pläne nicht, 36,1% schon und 16,1% sind sie egal.