Salon schwimmt ab 3. Juli wieder. Philipp Hochmair, Manuel Rubey, Michael Maertens und Stefanie Reinsperger im Thermalbad Bad Vöslau.

Von Roland Weber. Erstellt am 24. Juni 2020 (05:02)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7877561_bad26schwimmender_salon_hasun_morze_201.jpg
Alma Hasun und Petra Morzé brillierten 2019 im „Salon“
Schiffl

„Wir sind sehr glücklich, dass wir den Fans unseres Festivals auch heuer ein hochkarätiges Programm bieten können“, freut sich Thermalbadleiterin Carina Hochebner.

Den Auftakt am 3. Juli gestalten Alma Hasun und Claudius Stolzmann, die ein „Crossover“ der Schnitzler-Monologe „Fräulein Else“ und „Leutnant Gustl“ unter Begleitung des amerikanischen Klang-Poeten Ian Fisher performen. Intendantin Angelika Hager, die den Kirschgarten in der Josefstadt gesehen hat, war „fasziniert von der emotionalen Kraft dieser Künstler.“

Philipp Hochmair wird am 24. Juli Franz Kafkas „Amerika“ in Rock ’n’ Roll-Manier nachvollziehbar machen. „Ich habe eine sehr emotionale Beziehung zu diesem Festival“, so Hochmair: „In dieser magischen Stimmung habe ich Abende erlebt, die einzigartig waren.“

Manuel Rubey und Stefanie Reinsperger widmen sich am 31. Juli in Texten und Songs Bob Dylan. „Damit habe ich auch mir einen Herzenswunsch erfüllt“, so die Intendantin. Ein „Kracher an Komik“ ist eine Lesung von Neil Simons Komödienklassiker „Sonny Boys“; Michael Maertens, Petra Morzé und Roland Koch garantieren ein Slapstick-Feuerwerk. Den Abschluss am 22. August bilden Maria Happel und Michael Maertens. „Ich bin der Situationselastizität unserer Künstler zu Dank verpflichtet,“ so Hager. Wegen Corona finden die Veranstaltungen ohne Pause und nur bei Schönwetter auf der Liegewiese statt.