Totholz aus 200-jähriger Vöslauer Platane entfernt. Die 200-jährige Vöslauer Platane wird von morschen Ästen befreit – Gefahr für Spaziergänger wird so gebannt.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 03. August 2019 (15:37)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
„Die Baumpfleger“ in schwindelerregender Höhe bei der Totholzpflege im Schlosspark Bad Vöslau.
SBV

Die Riesen-Platane im Bad Vöslauer Schlosspark ist ein besonderer Eyecatcher. Mit ihren über 200 Jahren bietet sie nicht nur viele schattige Plätzchen, sondern ist auch Lebensraum für einige Parkbewohner. Da es sich um einen sehr frequentierten Platz handelt, wird diesem Baum besondere Beachtung geschenkt.

Damit die Platane den Besuchern des Schlossparks weiterhin Freude bereiten kann, wird sie im Zuge des Baumkatasters alle zwei Jahre einer Untersuchung unterzogen.

Gemäß den Untersuchungsergebnissen werden Maßnahmen angeordnet, die dann von der Stadtgemeinde Bad Vöslau auch durchführt werden.

Jährlich gibt es als Fixpunkt beispielsweise eine Totholzpflege, die von einer Fachfirma in Klettertechnik verrichtet wird. Dabei werden alle toten und abgebrochenen Triebe aus der Baumkrone entfernt. Bei dieser Pflegearbeit werden sonst keine Korrekturen in der Krone vorgenommen.

Durch diese Maßnahmen soll möglichen Sturmschäden in der Zukunft vorgebeugt werden, sodass Spaziergänger im Schlosspark im Fall des Falles nicht durch herabfallende Äste oder auch Zweige verletzt werden können.