Trauer um Doktor Wenzel Schmidt

Erstellt am 25. Juli 2017 | 05:00
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Wenzel Schmidt
Wenzel Schmidt verstarb am vergangenen Donnerstag.
Foto: privat
Der Ehrenringträger der Stadt, langjährige Umweltstadtrat und Arzt, Doktor Wenzel Schmidt, verstarb vergangene Woche.
Werbung

Trauer in Bad Vöslau: Obermedizinalrat Wenzel Schmidt ist am Donnerstag, 20. Juli 2017 verstorben. Wie auch viele andere „Donauschwaben“ wurde er im Kriegsjahr 1944 vertrieben und flüchtete nach Wien, wo er an der Universität Medizin inskribierte und als Werkstudent studierte.

Nach der Promotion im Jahr 1954 war er von 1955 bis 1959 Turnusarzt im Krankenhaus Baden. Seit 1963 war Schmidt Stadtarzt in Bad Vöslau und seit der Eröffnung des Jakobusheims auch Heimarzt. Es folgten die Ernennungen zum Medizinalrat und zum Obermedizinalrat.

Anlässlich des Eintrittes in den Ruhestand im Jahr 1987 wurde ihm für seine jahrzehntelangen Verdienste als Stadtarzt durch den Gemeinderat der Ehrenring der Stadt Bad Vöslau überreicht. Er hat sich aber auch über seine medizinischen Verdienste hinaus für die Gemeinschaft der Bürger von Bad Vöslau, Gainfarn und Großau eingesetzt und als Umweltstadtrat von April 1990 bis Februar 1998 sein Wissen und sein großes persönliches Engagement eingebracht.

Stadtchef: „Schmidt war noch ein echter Sir!“

Bürgermeister Christoph Prinz trauert mit den Hinterbliebenen: „Schmidt wurde von uns allen als gebildeter, umgänglicher und freundlicher Mensch geachtet und hoch geschätzt. Seine fachliche Kompetenz als Arzt, vor allem aber seine überragende Persönlichkeit hat uns immer wieder positiv beeinflusst. Auch für mich war er persönlich sehr prägend und ein großes Vorbild als Mensch und Ehrenmann.“

Gerne habe er ihn als Sir bezeichnet, so Prinz: „Er war humorvoll und feinsinnig und immer mit beiden Beinen im Leben stehend – stets das Wohl seiner Mitmenschen und seiner Heimatstadt Bad Vöslau im Auge behaltend. So werden ihn sicher viele in Erinnerung behalten. Die Stadtgemeinde und auch die Liste Flammer möchten ein letztes großes ,Dankeschön‘ aussprechen. Unser aufrichtiges Mitgefühl gilt der trauernden Familie“.

Werbung