Vöslauer gewinnt den ASRA-Award. Engagement bei Nachhaltigkeit und transparente Berichterstattung hat sich ausgezahlt.

Erstellt am 27. Oktober 2016 (05:25)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Michael Schober, Präsident Institut Österreichischer Wirtschaftsprüfer,Herbert Schlossnikl, Vorstand und Nachhaltigkeitsbeauftragter, Vöslauer AGChristine Jasch, Leitung der ASRA - Jury und des Ausschusses für Umweltfragen und Aspekte der nachhaltigen Entwicklung, Sandra Bascha, Leitung PR, Vöslauer AG, Wolfram Tertschnig, Leiter der Abteilung für Nachhaltige Entwicklung und Umweltförderpolitik des BMLFUW.
NOEN, Robert Herbst

Vöslauer wurde mit dem Austrian Sustainability Reporting Award (ASRA), dem Preis für die besten österreichischen Nachhaltigkeitsberichte ausgezeichnet. Mineralwasserproduzent Vöslauer holte den ersten Platz in der hart umkämpften Kategorie „KMU“.

Ausgezeichnet wurden in Summe 14 österreichischen Unternehmen, die im Geschäftsjahr 2015 die Forderung nachhaltig zu wirtschaften, vorbildlich umgesetzt und in ihrem Nachhaltigkeitsbericht transparent dargestellt haben. Für Vöslauer nahm Vorstand und Nachhaltigkeitsbeauftragter Herbert Schlossnikl den Preis entgegen.

„Wir haben viel erreicht und wollen noch mehr!“

In ihrem Urteil hebt die Jury neben der Benutzerfreundlichkeit vor allem die inhaltliche Qualität des Berichts hervor. Neben den ökologischen Zielen finden auch soziale Standards wie die Flüchtlingsintegration, aktive Stakeholdereinbindung oder das Thema Lehrlinge lobende Erwähnung.

Höhepunkte der bereits umgesetzten Maßnahmen sind der höchste Recyclat-Anteil am Markt (62 Prozent), eine Steigerung des Schienenanteils auf 32 statt wie geplant 30 Prozent, und eine Reduktion der CO2-Emissionen um 7 Prozent pro verkauftem Liter im Vergleich zum Vorjahr.

Im sozialen Bereich wurde unter anderem im September ein Lehrling mit anerkannten Flüchtlingsstatus im Unternehmen aufgenommen – in den nächsten Jahren soll diese Zahl weiter steigen. „Wir haben viel erreicht und wollen noch mehr!“, zeigt sich auch Vöslauer Vorstandsvorsitzender Alfred Hudler motiviert.