Arbeitsmarkt: Initiative für mehr Jobs. „Service für Unternehmen“ des AMS Baden lud zum 1. Badener Jobgipfel. Mehr Lehrplätze als Ziel konnte erreicht werden.

Von Andreas Fussi. Erstellt am 30. Oktober 2018 (02:36)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Das Service für Unternehmen im AMS Baden lud zum 1. Badener Jobgipfel. Neben Wirtschaftskammer-Bezirksstellenleiter Andreas Marquardt fanden sich zahlreiche Unternehmer und Personalverantwortliche von Betrieben ein, um sich über die Arbeitsmarktlage im Bezirk Baden und die Angebot des Arbeitsmarktservice zu informieren.

Wolfgang Hoffer, Lehrstellenbeauftragter an der WKO, berichtete über den „Fokus Lehrausbildung“ mit der Ausbildungspflicht bis 18 Jahre. Die Anwesenden erfuhren, inwieweit Unternehmen vom AMS gefördert werden, wenn sie Lehrlinge ausbilden, beziehungsweise welche Förderungen von der Wirtschaftskammer angeboten werden. Am Ende haben sich durch die Veranstaltung einige Betrieb für eine Ausbildungsberechtigung gemeldet, was Organisator Björn Tomenendal als großen Erfolg verbuchen kann.

Unternehmensberaterin Catrin Mayerhofer-Trajkovski informierte über die arbeitsplatznahe Qualifizierung (AQUA), für erwachsene Arbeitsuchende, die beim AMS vorgemerkt sind. Der Dienstgeber übernimmt dabei die Ausbildungskosten und das AMS die Existenzsicherung der Teilnehmer. Die weiteren Themen betrafen das Service des AMS für Unternehmen bei der Personalsuche und -Auswahl. „Unser Fokus liegt auf der Vermittlung“, erklärte Abteilungsleiterin Andrea Gallauner. Bei Betriebsbesuchen bekomme sie einen Eindruck, ob Bewerber ins Team passen.

Umfrage beendet

  • Gehört die Lehre aufgewertet?