Vor Gericht: Drogen in der Schule verkauft. 18-jähriges Pärchen verkaufte Cannabis, Speed und Ecstasy in Baden und Bad Vöslau – auch in Schule. Sechs Monate bedingt.

Von Brigitte Steinbock. Erstellt am 18. Juli 2018 (04:09)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Am Landesgericht Wiener Neustadt erhielt das Drogen-Pärchen sechs Monate bedingt und Anordnung zur Bewährungshilfe.
NÖN

Wegen Umgangs und Handels mit Suchtgift musste sich ein junges Paar vor Gericht verantworten. Der 18-jährige junge Mann und seine ebenfalls 18-jährige Freundin hatten Cannabis, Speed und Ecstasy bei vier verschiedenen Dealern gekauft und in Baden, Bad Vöslau und auch in der Schule des Angeklagten weitergegeben. Beide bekannten sich voll schuldig und zeigten sich sehr reuig.

Der junge Mann ehrlich: „Zuerst hab ich verkauft, um den Eigenkonsum zu finanzieren, dann, weil es besser gelaufen ist, auch um Gewinn zu machen.“ Richter Kurt Weisgram rechnete den beiden unbescholtenen jungen Menschen vor, dass für einen Erwachsenen bei diesen Vergehen ein Strafmaß bis fünf Jahre gilt und auch für Jugendliche noch bis zu zweieinhalb Jahre „drin“ sind.

„Es gibt Leute, die an Ecstasy gestorben sind und gerade bei jungen Leuten führt Cannabis-Konsum sehr oft zu Schizophrenie“, wies er auf die Gefahren hin.

Schlussendlich gab es für beide Angeklagten sechs Monate bedingt auf drei Jahre und die Anordnung zur Bewährungshilfe.